Schlaglicht: Es ist seit mehreren Tagen kaum noch auszuhalten, wie der Staatsmedien-Apparat demokratische Wahlen ignoriert und mit einem Wahlsieger umgeht. Kaum eine Sekunde ohne Beleidigungen, kaum ein böses Wort, das nicht fällt. 24 Stunden lang Trump-Bashing. Ist es ein Beweis dafür, wie weit nach links unsere grün-schwarz-bürgerliche Gesellschaft von einer ehemaligen Miss-Agitation-und-Propaganda verschoben wurde?

kfkfk (Bild: metropolico.org)
Linke Toleranz (Bild: metropolico.org)

Ist es die Mainstream-Meinung, dass man auf Fremdem, Unbekanntem herumhackt? Da sprach der Spiegel noch von den tumben Bürgern von Clausnitz. Ich spreche von dem Heer von Meinungsmachern, die Gift und Galle über das ihnen Unbekannte schüttern. So fürchtet sich das linksgedrehte Joghurt vor dem Rechtsruck. Nur wie soll der aussehen? Weiß man nicht.

So wird es zickig und beleidigt. Die reiche deutsche Kulturnation zeigt seine niedrigste Toleranzschwelle. Denn alles soll so bleiben, wie es ist. Egal ob Schröder, Kohl oder sein Mädchen, das jetzt sogar schon bei den Grünen eine eigene Fangruppe hat. Oder gibt es schon ein neuer CDU-Landesverband in Baden-Württemberg um das Team Kretschmann? Toleranz! Liebet eure Feinde zu Tode, das sind alles christliche Werte, für die das C in der Partei der ostdeutschen Pfarrerstochter steht. Nur Trump, den darf man nicht lieben. Vielleicht ist der gar nicht unser Feind?

Dieser Donald. Jetzt kann der auch noch mit allen anderen Europäern. Die Osteuropäer gucken schon so seltsam. Und die Franzosen stellen demnächst ne Wache an den Rhein. Mit Putin ist der auch bald per Du. Sogar mit den Chinesen. Es darf die Frage gestellt werden, wer sich da gerade isoliert und afrikanischen, arabischen und türkischen Potentaten Flüchtlingsdeals macht. Kurzer Hinweis: Trump ist es nicht.

Während im Fernsehen und in der Cloud noch gerätselt wird, was der Mann will, wird unisono weiter brav gehetzt, bis der Arzt kommt. Göbbels hätte seine wahre Freude. Die linke Toleranz ist auf Urlaub. Sie ist irgendwo im Prager Frühling, bei Pollpott, in irgendeiner Kulturrevolution zwischen Albanien und der südamerikanischen Befreierkirche verloren gegangen. Linke Toleranz zeigt sich, wenn wieder Autos brennen. Der Renault-Twingo vom Kioskbesitzer in Berlin-Prenzelberg, der Kapitalistensau! Toleranz ist dort kein allzu haltbares Gut. Und wie steht es mit der Solidarität? Helfen wir Trump beim retten der Welt? Für diese Frage wird man in Intelektuellen-Schwafelrunden sofort aufs Rad geflochten. Nein, ich will für ein solches Fernsehen kein Geld mehr bezahlen. Aber ich muss. Diese Toleranz fordern die Hassprediger und Linkspopulisten schon ein. Soviel Solidarität erwarten die schon vom Andersdenkenden.