Ab Donnerstag muss sich 16-jährige Immigrantin Safia S. vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Celle wegen versuchten Mordes an einem Polizeibeamten, gefährlicher Körperverletzung und Unterstützung einer Terrororganisation verantworten.

Safia S. (Bild Polizei)
Safia S. (Bild Polizei)

Die marokkanischstämmige Immigrantin Safia S. ist angeklagt eine Terrorattacke im Februar dieses Jahres gegen zwei Bundespolizisten verübt zu haben. Die damals 15-jährige Schülerin stach, nachdem sie von den Beamten in der Ladenpassage des Hannover Hauptbahnhofs nach ihrem Pass gefragt wurde, unvermittelt mit einem Messer ein. Ein Polizist wurde am Hals schwer verletzt. Sein Kollege konnte die Muslima überwältigen.

Als Motiv der muslimischen Immigrantin wurde von den Sicherheitsbehörden sehr schnell ein möglicher »islamistischer« Hintergrund vermutet. Der Angriff wird mittlerweile als die erste vom Islamischen Staat in Deutschland in Auftrag gegebene Terrortat gewertet. Die darauf folgenden Angriffe in einem Regionalzug bei Würzburg, bei dem ein Muslim Reisegäste mit einer Axt angriff, sowie der Terrorakt, bei dem ebenfalls ein Muslim eine Explosion während eines Musikfestes in Ansbach verübte, reihten sich ein.

Medien schreiben Muslima zur »deutschen Jugendlichen« um

Für diese Tat steht Safia S. ab Donnerstag in Celle vor Gericht. Ihr drohen im Falle einer Verurteilung mehrere Jahre Haft. Da sie noch nicht volljährig ist, werden in ihrem Verfahren die Richtlinien des Jugendstrafrechts Anwendung finden. Die Erkenntnisse der Ermittlungsbehörden haben dazu geführt, dass sich Safia S. nicht nur wegen des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung zu verantworten habe wird, ihr wird auch die Mitgliedschaft und Unterstützung einer Terrororganisation vorgeworfen. Bis kurz vor der Tat soll sie über einen Internetchat mit dem Terrornetzwerk IS/DAESH in Syrien in Kontakt gestanden haben.

Die Tatsache, dass es sich bei der Angeklagten Safia S. um eine Muslima mit Migrationshintergrund handelt, wird nach wie vor von deutschen Medien nicht klar dargestellt. So benennt Welt / N24 seinen tagesaktuellen Artikel zum Prozessauftakt  mit der Headline: »Wenn deutsche Teenager zu Attentätern werden «. Andere Medien schrieben die Immigrantin Safia S. zu einer einfachen »Attentäterin« um und machten aus den Mordabsichten der Muslima eine fast schon banalen »Messerangriff« auf einen Polizeibeamten. (SB)