Seit ihrer Gründung 2013 und zunehmend nach dem Essener Parteitag sowie den bemerkenswerten Wahlerfolgen, wird die Alternative für Deutschland (AfD) von allen möglichen Funktionären der sogenannten „Altparteien“ und ihrer politischen Nachwuchsorganisationen massiv angefeindet. Ein Beitrag von Christoph Facius – Vorstandsmitglied Junge Alternative BV Köln.

Antifa und Jusos festgesetzt von der Polizei bei AfD-Demonstration (Bild: metropolico.org)
Antifa und Jusos festgesetzt von der Polizei bei AfD-Demonstration (Bild: metropolico.org)

Nun wurden zu ihrer Zeit die Grünen und die Linken als damalige Newcomer ebenso von den »Kartellparteien« konsequent verunglimpft – bis sie nach einigen Jahren doch noch in den Club der wohlhabenden Etablierten aufgenommen wurden. Da sie jetzt selber zum Establishment gehören, verteidigen sie wenig überraschend brachial ihre gut dotierten Futtertröge gegen die unliebsame Konkurrenz von „rechts“.

Der deutsche Linkspopulismus macht mich fassungslos

Wie ein unwürdiges Schauspiel mutet die mit billigster Polemik sich selbst entlarvende Hetztirade der monetär wohlgenährten Polit-Prominenz an. Fassungslos lässt einen der vor Wirklichkeitsentfremdung strotzende Linkspopulismus in den Aussagen einiger „Volksvertreter“ so manchen Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit oder gar Zurechnungsfähigkeit aufkommen.

Und die Geister, die sie riefen, kommen in Gestalt des Autos in Brand setzenden, Häuserwände verschmierenden, beim Arbeitgeber denunzierenden und körperlich brutal attackierenden Linksextremismus daher, der ob seiner Stumpfsinnigkeit noch nicht einmal für eine
bitter-böse Satire taugt. Zu real sind die von ihm ausgehenden Gefahren, die insbesondere auf AfD-Politiker abzielen.

Zu real ist die traurige Erkenntnis, dass der ein viertes Reich im Blick habende Linksfaschismus durchaus salonfähig geworden ist. Schließlich wird er so gut wie gar nicht von rot-rot-grünen Politikdarstellern engagiert eingedämmt.

Der schäbige Vernichtungsfeldzug der etablierten Parteien

Ganz im Gegenteil! Die LINKE, Bündnis 90/Die Grünen und die SPD führen einen schäbigen Vernichtungsfeldzug gegen die AfD, der seinesgleichen sucht und Deutschlands Demokratie nachhaltig beschädigt.

Auf der Agenda dürfte weder ein Kampf um die politische Deutungshoheit stehen, noch ist es von Notwendigkeit die politischen Inhalte der AfD im Diskurs zu zerlegen.

Nicht die von den „Mainstream-Medien“ allseits titulierten „Rechtspopulisten“, sondern die wahrhaftigen Probleme in Deutschland sind unverzüglich und mit Weitsicht und Standhaftigkeit anzugehen.

• Rentendilemma: Bereits aktuell stocken über 1 Mio. Rentner ihre Rente mit Minijobs auf, ca. 20 Mio. Erwerbstätige der jungen Generation werden voraussichtlich Grundsicherung im Alter beantragen müssen. Lösungen weg vom reinen Umlageverfahren zu einem sukzessiv
kapitalgedeckten Rentensystem bleiben seit Jahrzehnten aus. Dafür werden Renten oberhalb des Grundfreibetrags steuerpflichtig.

• 12,5 Mio. Menschen leben an der Armutsgrenze, über 2,5, Mio. Kinder in armen Familien.

• Die ungeschönte Anzahl der Arbeitslosen liegt zwischen 4-5 Mio.

• Das Wirtschaftswachstum geht zu einem Großteil zu Lasten der im Niedriglohnsektor tätigen Arbeiter.

• Der globale Wettbewerb auf den Finanz- und Absatzmärkten bringt einen enormen Kostendruck für heimische Unternehmen mit sich.

• Einige Weltkonzerne zahlen am Wirtschaftsstandort Deutschland kaum Steuern, die allgemeine Steuerbelastung des Mittelständlers und der hiesigen Mittelschicht ist wiederum erdrückend hoch.

• Dank der dramatischen Staatsverschuldung und damit auch zahlreicher Pleite-Städte und Pleite-Kommunen steigen neben den Sozialbeiträgen auch weiterhin kräftig kommunale Gebühren und Abgaben.

• Deswegen – und aufgrund der Niedrigzinspolitik der EZB – werden Sparer faktisch enteignet bzw. die Möglichkeit ein kleines Vermögen zur Altersabsicherung anzuhäufen, wird vereitelt.

• Immer mehr Unionsbürger und Drittstaatsangehörige strömen in die deutschen Sozialsysteme, sodass der geschröpfte Steuerzahler noch intensiver belastet wird.

Wer bei diesem horrenden Berg an Problemen keinerlei Lösungen anzubieten vermag, jedoch lediglich auf üble Propaganda gegen einen die eigene privilegierte Vormachtsstellung streitig machende Partei setzt, hat das Wohl all dieser treuen und hart arbeitenden Menschen aus den Augen verloren. Wer gegen die AfD hetzt, der macht dies aus reinem Selbstzweck heraus. Wer gegen die AfD hetzt, dem ist Deutschland egal! (Der Beitrag erschien zuerst auf Huffington Post Deutschland am 18.09.2016) (SB)