Alp Mar: Von Wahl Manipulation in Österreich (und nicht nur dort!), der AfD, die auf Boateng an der Grenze schießen lassen will, vom Magnetismus des Sozialstaates, der allen offen steht und von Spiegel- Kolumnistinnen, die ein Haus am See haben und deren Körper funktioniert, wie ein Schweizer Uhrwerk.

hurradflf (Bild: Anton Johansson; Syrran är i Sverige! Hurra!; Rechte: CC BY 2.0-Lizenz, Original: siehe Link)
Wann dürfen wir endlich aufatmen? (Bild: Anton Johansson; Syrran är i Sverige! Hurra!; Rechte: CC BY 2.0-Lizenz, Original: siehe Link)

Holger Wemhoff, Chefmoderator bei „Klassik Radio“ spielte einen freudigen Triumphmarsch aus der Feder eines österreichischen Komponisten stammend, um seiner persönlichen Erleichterung Ausdruck zu verleihen. Es war nach offizieller Verlautbarung der Lügenmedien auch ein „Freudentag für alle Europäer“, denn der parteilose Rot-Grüne Alexander Van der Bellen konnte die Wahl zum Bundespräsidenten Österreichs unter dubiosen Umständen für sich entscheiden.

An Dubiositäten dieser Art werden wir uns wohl gewöhnen müssen, weil die Pappkameraden aus den kommunistischen Kaderschmieden Europas ihre Ärsche mittlerweile auf allen bequemen Sesseln der Macht breitsitzen und sich befugt fühlen, ihre mangelnde Verinnerlichung demokratischer Regeln nun beinahe täglich unter Beweis zu stellen. Vorbei die Zeiten, in denen man unbedingt verhindern wollte, dass offensichtlich wird, was für ein undemokratisches Arschloch man als Linker eigentlich ist. Doch heutzutage ist es eine Faustregel- je weiter links ein Politiker steht, desto weniger schätzt dieser die Demokratie, ohne mit dieser charakterlichen Grundhaltung hinterm Berg zu halten, wie es in früheren Zeiten noch eher ratsam war.

„Demokratisch“ ist angeblich alles, was linke Gesellschafts-Pläne der Verwirklichung näherbringt. Die Mittel dazu sind hier stets schon im Voraus geheiligt. Auch van der Bellen kündigte bereits im Vorfeld an, „keinen FPÖ-Kanzler zu vereidigen“ und gab damit zu verstehen, dass ihm der etwaige Wählerwille der Österreicherinnen und Österreicher am knallroten Arsch vorbeigeht. Das ist Politik nach linksgrüner Gutsherrenart, denn was gut für Österreich und Europa ist, weiß nur Herr van der Bellen und seine Sozi- Kumpels, die wie Karzinome in ganz Europa gestreut haben und uns bald zeigen werden, wie weit bürgerliche Freiheit in einem Europa des Katastrophen- und Notstandsmodus, ausgelöst von eben jenen Leuten, die sich paradoxerweise gleichzeitig als Lösung des Problems präsentieren, noch gehen wird.

Was der neue Präsi will

Van der Bellen möchte Österreich und Europa beileibe nicht vor weiterem muslimischem Massenzuzug schützen, sondern er möchte, wie das österreichische Nachrichtenportal „oe24“ berichtet die linke Propagandafront stärken und ausbauen.

„Der gewählte Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich optimistisch gezeigt, dass die Anti-Flüchtlings-Stimmung in Österreich und Europa überwunden werden kann. „Nehmen Sie mich als Beispiel. Ich habe einen (…) Migrationshintergrund und konnte bei dieser Wahl trotzdem die Mehrheit der Österreicher hinter mir vereinen“, sagte er am Dienstagabend im US-Nachrichtensender CNN.“

Ganz klar! Weil der putzige Kerl sich, im Gegensatz zu sehr vielen anderen Einwanderern, einigermaßen benehmen konnte, von seiner Sozialismus- affinen Grundhaltung einmal abgesehen, ist das Problem natürlich nicht in einer kriminellen Einwanderungspolitik zu suchen, die den Keim epochaler Unruhen so sicher in sich trägt wie der Koran und die Europa in seiner kulturellen Grundsubstanz pulverisieren wird, sondern es tritt lediglich in der Wahrnehmung der angestammten Europäer und dem „Pack“ zu Tage, das sich nicht nur in Dresden jeden Montag die Hacken abläuft.

Van der Bellen möchte uns lieber dazu animieren, Haltungen“ zu „überwinden“.

„Ich bin ziemlich optimistisch, dass wir diese (migrantenfeindlichen, Anm.) Haltungen überwinden können“, so Van der Bellen. Sicher „geholfen“ habe ihm, so „oe24“, dass sich die Flüchtlingssituation in Österreich und Europa in den vergangenen Monaten „irgendwie beruhigt“ habe, und dass Österreich vor der Wahl eine neue Regierung bekommen hat. „Das hat einen Teil der Frustration mit dem Establishment weggenommen“, erläuterte Van der Bellen in dem auf Englisch geführten Interview mit CNN-Moderatorin Christiane Amanpour.

Was bei der Wahl wirklich „geholfen“ hat

Geholfen haben anscheinend auch einige „Unregelmäßigkeiten“, die nach der Wahl nicht mehr zu kaschieren waren. Die Lügenpresse spricht von „Pannen“ die halt mal so passieren, ähnlich wie Rechtschreibfehler- putzig, drollig, manchmal peinlich, aber das geschieht halt, wenn engagierte Leute für die Demokratie rackern und Wählerstimmen auszählen. Diese „Pannen“ bestanden aus Briefwahlauszählungen, die ohne den gesetzlich vorgeschriebenen Beisitzer vorgenommen wurden, aus dem Zerreißen von Wahlzetteln durch Bürgermeister, denen die FPÖ ein Dorn im Auge ist, der Wahlteilnahme von Minderjährigen und weiteren kleinen „Unfällen“, wegen derer die betrogene FPÖ nun endlich gerichtlich vorgehen möchte.

Klassikradio meldete, dass die FPÖ die Wahl nun „wegen ein paar Patzern“ anfechten möchte und die Grünen der FPÖ deshalb vorwerfen würden, sie wäre ein „schlechter Verlierer“ und „verbreite Verschwörungstheorien“. Wer die Nachrichten auf „metropolico.org“ aufmerksam verfolgte, der weiß sehr genau, um was es sich bei diesen „Patzer“ und angeblichen „Verschwörungstheorien“ handelt- nämlich um glasklaren und übrigens strafbaren Wahlbetrug! Wir dürfen allerdings weder damit rechnen, dass diese Verbrecher bestraft werden, noch dass die Wahl wiederholt wird, denn auch die Justiz scheint sich immer mehr auf die europaweite, linke Gleichschaltung einzustellen. Wir müssen wohl damit leben, dass Linke alle Gesetze brechen, um an ihre Ziele zu gelangen, ganz egal, wie sehr sich das Volk sträubt. Im Zweifelsfalle nennt man die Missachtung des Volkswillens schlicht und einfach „Staatsraison“.

Wahlbetrug? Es kommt darauf an, wer`s macht!

In der schönen neuen, bunten, linken Welt unserer Tage rangieren glasklare Wahlmanipulationen bereits auf der Ebene eines Kavaliersdeliktes- zumindest dann, wenn die Manipulation zu einem Vorteil des linken „Establishments“ führt- und gehören künftig wohl zu unserem politischen Alltag. Dieser Verfall der demokratischen Sitten ist symptomatisch für das Entstehen kollektivistisch ausgerichteter Staaten- gerade sozialistischer Systeme- und gehört einfach zum Programm der schrittweisen Entrechtung der Bürger.

Diese Entrechtung geschieht, nach linkem Verständnis, zu unser aller Besten, denn sie hat ja schließlich das sozialistische, durchorganisierte Himmelreich zum Endziel und all jene, die dieses „Himmelreich“ nicht wollen, werden mit einem Trommelfeuer der Dauerpropaganda beschossen, aus ihren Beschäftigungsverhältnissen gemobbt, persönlich angegangen, bedroht und verleumdet.

Intrigant, investigativ und links

Jüngstes Opfer dieser linken Kampfstrategie ist der AfD- Politiker Alexander Gauland, der angeblich einen Herrn Boateng zwar gerne als Verteidiger auf dem Fußballplatz haben möchte, aber nicht als Nachbarn. Dies behauptet zumindest Thomas Holl, Online- Ressortleiter Politik, der FAZ. Der Journalist auf Twitter: „Rassistische Äußerungen: Gauland bestreitet Beleidigung von Boateng via @FAZNET gesagt ist gesagt alles auf Band“

Dann besinnt der Paradejournalist sich offenbar eines Besseren und twittert: „Korrektur: Gauland nicht auf Band aber von beiden Kollegen handschriftlich aufgezeichnet“

So, meine Damen und Herren, geht Qualitätsjournalismus! Wenn die beiden das handschriftlich aufgezeichnet haben, dann sind sie ja jedes Zweifels erhaben. Die AfD wollte auch schon auf Kinder schießen lassen und demnächst dann angeblich auch auf Boateng. So irrwitzig die plumpen Angriffe der linken Musterdemokraten und Propagandakollektive auch sein mögen- sie wissen ganz genau, dass ein gestreutes Gerücht in den Hirnen hängen bleibt und damit ist der Zweck auch schon erfüllt.

Auch wenn sich am Ende regelmäßig herausstellt, dass alles erstunken und erlogen war- der Skandal vom Hörensagen erbost leicht zu beeindruckende Gemüter und tritt eine Sinnspruch- Lawine bei Politikern los, die im Bewusstsein ihres für unser Land ruinösen Kurses jede Schlammschlacht dankbar auskosten, um ja nicht sachlich mit dem politischen Gegner diskutieren zu müssen. Sachlichkeit ist eine Tugend, die man in einer von Emotionen und Bauchgefühlen gesteuerten Politik vergeblich sucht. Lenin, auch wenn er einer der widerwärtigsten Drecksäcke der Menschheitsgeschichte gewesen ist, hatte durchaus recht, als er sagte: „Schwindler machen immer viel Aufhebens und Lärm, und gewisse einfältige Leute halten das für Energie.“

Die Quintessenz: Einwanderungskritik ist Rassismus!

Überdies vermischen die Berufsbetroffenen unseres Landes in ihrer Propaganda zwei Dinge, die nicht zusammengehören. Der Fußballspieler Boateng ist weder „Flüchtling“ noch Moslem. Er ist hier in Deutschland aufgewachsen, ist Deutscher und konnte sich, obwohl in Deutschland angeblich fast nur Nazis leben, in diesem Sport ganz nach oben kämpfen, obwohl er sichtbar afrikanische Wurzeln hat. Was das Systemkollektiv aus Presse und Politik bezweckt, ist, einfach das Gefühl zu verbreiten, jeder Einwanderungskritiker wäre von rassistischen Motiven getrieben und nicht etwa von der simplen Erkenntnis, dass ein Sozialstaat bei quasi offenen Grenzen zusammenbrechen muss und niemals funktionieren kann.

Wer also befürchtet, dass er im eigenen Land sehr bald einer Minderheit unter einer muslimischen Mehrheit angehören könnte und sich in diesem Zusammenhang keinen Zugewinn an sozialem Frieden, bürgerlicher Freiheit und Innerer Sicherheit verspricht, der ist Rassist, würde auch auf Boateng an der Grenze schießen und lässt „Flüchtlinge“ ersaufen, die sich, ganz nebenbei bemerkt, nur mit dreihundert Mann in ein Gummiboot setzen, weil Mutti in einer Blitzentscheidung die Grenzen sperrangelweit geöffnet hat, ohne irgendwen vorher um dessen Meinung zu fragen. So geht eben Demokratie, wenn man Sozialisten ans Ruder lässt.

Sozialisten und des Volkes Wille

Eines sollte klar sein! Ein Land ist nicht freiheitlich orientiert, nur weil jeder x-Beliebige die Freiheit hat, einzuwandern- vor allem dann nicht, wenn ein Großteil des ansässigen Volkes diese Einwanderung nicht will. Die AfD steht der viel beschworenen Freiheit, die ja auch unseren Linken im Lande angeblich ach so viel wert ist, sicher nicht im Wege, zumal sie die einzige Partei ist, die den Deutschen die Möglichkeit zu Volksentscheiden erstreiten möchte, ohne, wie die Grünen, diktieren zu wollen, worüber wir abstimmen dürfen und worüber nicht.

Linke Kräfte in der EU, angeführt von ehemaligen Buchhändlern und Alkoholikern, riechen den Braten und den wachsenden Unmut der europäischen Völker ob der offenen Grenzen, sowie den Marsch in den Sozialismus und wollen nun Gesetze schmieden, die solche Volksabstimmungen verbieten. Sozialisten bleiben eben Sozialisten und diese haben, mit Verlaub, immer schon auf die Demokratie und die Meinung des Volkes geschissen- das taten sie gestern, das tun sie heute und das werden sie auch morgen nicht anders halten.

Was schließt man daraus?

Ein Weiteres sollte auch klar sein! Wir wissen doch, wie gerne das links-bunte Volk der Lügenpresse einem das Wort im Munde umdreht und wie das „Boateng-Gate“ zustande gekommen ist- ebenso wie die Mär, die AfD würde auf Flüchtlinge schießen lassen wollen! Und selbst wenn Herr Gauland Unsinn geredet hat, oder einen Fußballspieler angeblich nicht mag, den er gar nicht kennt- macht das automatisch die Politik der AfD für gesicherte Grenzen, für null Toleranz gegenüber muslimischen „Gefährdern“, für Direkte Demokratie, gegen die EU- Diktatur, gegen Zwangsgebühren für linke Staatspropaganda und gegen den Irrsinn des Genderwahnsinns- um nur einige Punkte zu nennen- falsch und verdammenswert?

Und macht dies im Umkehrschluss die Politik der Regierung und ihrer sozialistischen Unterstützer für offene Grenzen, völlig unkontrollierter Zuwanderung, der Förderung muslimischer Strukturen, dem europäischen Sozialstaat für Alle bei gleichzeitigem Verprassen der Renten, der Abschaffung des Bargeldes, ständig steigender Steuern, des Schmusekurses für kriminelle Asylanten, der Entmündigung des Volkes- um nur einige Punkte des linken Wahnes zu nennen- automatisch gut und richtig?

Susi Sorglos, die Sibylle vom See

Zu guter Letzt möchte ich noch etwas über Sibylle Berg, Kolumnistin beim linkspopulistischen Spiegel, loswerden. Ein Leser ihrer Kolumne, der sich Markus nennt, hatte sich, wie es aussieht, über einen ihrer Artikel sehr geärgert und getwittert:  

„Hach ja, das Leben kann so einfach sein, an der #Goldküste des #Zürichsee.“

In besagter Kolumne gab Frau Berg ihrem Unverständnis über die Sorgen und Nöte des gemeinen Volkes zum Besten, das sich von den Folgen offener Grenzen und unbegrenzter muslimischer Zuwanderung bedroht fühlt.

Wie alle Linken hält Frau Berg jeden für einen Volldeppen, der den schöngeistigen, linken Phantasien, alle Menschen wären gleich und hätten im Grunde nur Gutes und vor allem Frieden im Sinn skeptisch gegenübersteht. Außerdem findet Frau Berg es beinahe schon faschistoid, wenn Europäer in Frieden, Freiheit und Wohlstand leben möchten und nicht der Chaoskultur des Orients einverleibt werden wollen.

Kacken für den Weltfrieden

Über ihren Kritiker auf Twitter schreibt sie: Mein Artikel, „der kurz zusammengefasst aussagte, dass ich verwirrt betrachte, was in der Welt gerade passiert, und dass es mir, um nicht in eine Panik zu geraten, hilft, jeden Morgen ein wenig zufrieden zu sein, denn es ist kein Krieg vor meiner Tür und mein Körper funktioniert noch recht gut. M. möchte nicht innehalten, und sei es nur für kurze Zeit, um sich daran zu erinnern, dass niemand ihm oder ihr ein Leben in Reichtum und Frieden versprochen hat. Es gibt kein Anrecht auf nichts per Geburt, und hätte M. das Pech, als Kuh geboren worden zu sein, wäre er oder sie jetzt bereits Tartar. Im Laufen verzehrt von irgendeinem Deppen, der Tiere echt gerne mag. Nicht innehalten, nicht denken, agieren. In M.s Fall mit Ablehnung.“

Ja Frau Berg- es ist schon eine unglaubliche Sauerei, ungebremster Masseneinwanderung einen Riegel vorschieben zu wollen und die Sorge in sich zu tragen, dass die Verteilung von Abermilliarden an Steuergeldern bei gleichzeitiger Islamisierung Europas im Galopp-Tempo zum totalen Zusammenbruch unserer Kultur führen könnte. Ach ja! Hab ich ganz vergessen! Diese Islamisierung findet gar nicht statt, sondern ist nur der Paranoia rechter Hetzer entsprungen!

Deutsche Richter segnen zwar neuerdings die Verheiratung von Kindern an irgendwelche alten Drecksäcke ab, weil der Islam ja zu Deutschland gehört und die Liste der Anbiederungen an diese, nicht nur in meinen Augen, entsetzliche Religion ist schier unendlich- aber Islamisierung findet nicht statt! Haben Sie das endlich kapiert, sie Ewiggestriger?

Für Frau Berg zählen eben auch keine Fakten und simple Hochrechnungen, sondern eher Karma und eigentlich ist ja eh alles scheißegal und wer glaubt, er hätte hier in Europa ein „Anrecht auf ein Leben in Reichtum und Frieden“, der hat wohl den Fortschritt verpennt und ist falsch gewickelt. Trotz alledem bin ich überglücklich- und die gesamte Welt sollte es sein- dass vor Frau Sybille Bergs Haustür am Züricher See „kein Krieg“ herrscht und die Dame am Morgen so richtig herzhaft kacken kann, denn ihr „Körper funktioniert noch recht gut“.

Tee trinken für den Weltfrieden

„Mensch M., lassen Sie uns einen Tee zusammen trinken, trinken Sie Tee mit allen, die Sie gerade hassen! Sie werden merken, wir haben alle keine Ahnung.“

Ja, auch ich kann mir nichts entspannenderes vorstellen, als mit Sybille Berg in ihrer krisenfreien Zone in ihrem Elfenbeinturm, hübsch gelegen am Züricher See, einen Tee aus dem „Fair Trade“ Sortiment zu trinken, der aus einem, bequem mit dem Velo zu erreichenden Feinkostgeschäft stammt.

Schon nach dem ersten Schluck vergeht die ganze böse Welt da draußen und man möchte nur noch Eines, nämlich einen Sinnspruch zu vernehmen, der den Vegetarier-Lippen von Frau Berg entfleucht, der mir sagt, dass die Dame absolut keine Ahnung hat. Sorry, aber dazu muss ich nur den Fernseher anschalten und dem feisten SPD- Siggi zuhören, oder irgendeinem Kaspar, der mit knallrotem Sozialistenhemd das ARD-Morgenmagazin moderiert. Da muss ich nicht an den Züricher See düsen, um die Bestätigung zu erhalten, dass die Sprachrohre des linken Establishments offenbar den Verstand verloren haben und das Volk dazu bringen wollen, diesen Kataklysmus mit Weltoffenheit zu verwechseln.

Konservative sind das Problem

 „Islamismus, die vierte industrielle Revolution, das Erstarken polemischer Konservativer, die uns auch nicht retten werden, sondern nur ihre reichen Buddys – die Welt ist für uns Europa, und darum geht es.  Wir hatten bisher einfach Glück. Richtige Zeit, richtiger Ort, Sie wissen schon. Stellen Sie sich vor, wir wären in Bangladesch geboren. Als Kinder einer Frau in einer Textilfabrik. Na Mahlzeit.“

Ja- die „polemischen Konservativen“ sind auch die größte Sorge der europäischen Völker. Was sind schon die unzähligen muslimischen Bünde und Vereine in ganz Europa, die frisch, fromm und frei die Demontage unserer demokratischen Traditionen betreiben und dabei von muslimischen Verbrecherstaaten und Sultanaten mit Milliarden unterstützt werden?

Was bedeutet schon die Tatsache, dass einige europäische Länder in Kürze muslimische Mehrheiten haben werden, wenn nicht jetzt Einhalt geboten wird? Was sind schon gepeinigte Schüler, die täglich von muslimischen Schülern drangsaliert werden, weil sie als „Kartoffeln und Schweinefleischfresser“ heute schon eine Minderheit in den Klassenzimmern sind. Was bedeutet es schon, dass Millionen Muslime ihren Arsch nicht hochkriegen, obwohl mal wieder im Namen ihrer hochverehrten Religion massakriert, erstochen, erschossen und totgeprügelt wurde, während sie andererseits aber sehr wohl die Energie aufbringen, zu Hunderttausenden in muslimischen Erobererkostümen rotzfrech vor dem Reichstag zu erscheinen, um für ihren Sultan vom Bosporus Druck auf unser Land auszuüben und posthum die Opfer eines Völkermordes zu verhöhnen?

Was ist schon die geplante Abschaffung des Bargeldes, damit das Sozialistengesindel sich noch schamloser am Eigentum freier Bürger vergreifen kann, damit linke, tortenwerfende Clowns-Kommunisten ein bequemes Auskommen haben, oder Ex- Stasi –Hexen die Bevölkerung auch lange nach der Wende noch bespitzeln, zensieren und vor Gericht treiben können? Was bedeutet es schon, dass Irre und Perverse unseren Kindern schon im Kindergarten erzählen, das es viertausend Geschlechter gibt und dass schwul gleich cool ist? Was bedeutet es schon, dass wir immer noch offene Grenzen, bei gleichzeitigem Sozialstaat für wirklich alle haben, während gleichzeitig darauf hingewiesen wird, dass wir uns gefälligst auf die lebenslange Arbeitszeit einzustellen haben?

Was bedeuten all diese Peanuts gegen „das Erstarken polemischer Konservativer“, die auch noch so Fascho-Sachen einführen wollen, wie bundes- und europaweite Volksentscheide, oder die frecher Weise ihr Volk jetzt schon nach seiner Meinung fragen, wie es der Ungar Victor Orban tut- der Mann, der von Euch Linken „Kleiner Diktator“ genannt wird?

Wenn man Glück nicht von Grips unterscheiden kann

Liebe Frau Berg! Das, was Sie Glück nennen, war das Ergebnis intelligenter Entscheidungen von Leuten, die noch das Wohl ihrer Völker und Länder im Sinn hatten und diese vor Unheil bewahren wollten. Pech haben wir, dass es bisher genug Wähler gab, die ihre Stimme an Politiker vergaben, welche glauben, Gleichheit und Gerechtigkeit zu schaffen, indem man die Ländergrenzen verschwinden lässt und somit die sozialistische Verteilung unseres Eigentums erzwingt.

Nach Ihrer und deren Meinung leben wir Europäer nur deshalb (noch) nicht im Dreck, weil wir unter anderem auf Kosten armer Frauen leben, die sich in Textilfabriken in Bangladesch verdingen müssen, anstatt ihren Körper zu verkaufen, wie sie es tun mussten, bevor irgend so eine kapitalistische Drecksack aus dem Westen die Textilfabrik hinklotzte. Die Armut dieser Länder hat selbstredend nichts mit deren bumskorrupten Regierungen zu tun, oder damit, dass der Imam bestimmt, was Fortschritt ist und was nicht. Die Armut dieser Länder hat auch nichts damit zu tun, dass die Menschen dort sehr oft ihren Wohnort verlassen müssen, weil der muslimische Nachbarstaat mal wieder zum allahgefälligen Halali bläst.

Die Armut dieser Länder hat nur damit zu tun, dass die vielen „polemischen Konservativen“ tagtäglich brav in die Arbeit gehen, anstatt Andersgläubige zu Tode zu hetzten oder im Veitstanzanfall Flaggen zu verbrennen. Die Armut einiger Länder rührt daher, dass wir Faschos uns für unser Leben ein wenig Glück, Geborgenheit und Sicherheit ausbitten und die Rente, für die wir geackert und gezahlt haben, während in anderen Kulturen das fünfmalige Gebet oberste Prämisse ist und bei Nichteinhaltung Prügelstrafe droht.

Wie wäre es, wenn Frau Berg in dieser Welt leben würde?

Ja- ich stelle mir vor, Frau Berg wäre in Köln- Kalk, Marxloh, oder Berlin- Neukölln geboren und würde auch dort leben. Ob sie dann auch so einen unausgegorenen Quark von sich geben würde, der nur mit den Nebenwirkungen schöngeistiger Weltfremdheit zu erklären ist, bei gleichzeitiger biodynamischer Ernährung?

„Hass hilft nicht, Angst hilft nicht. Tee trinken, durchatmen, weniger hassen, nachdenken, ob noch etwas zu retten ist, vermutlich nein. Also lassen Sie uns als Freunde von dieser Welt verschwinden.“

Offene Grenzen bei gleichzeitigem Versprechen staatlicher Vollversorgung helfen aber auch nicht. Sogar die kriminellsten der Kriminellen und die gefährlichsten der Religiösen nach wie vor nicht abzuschieben, nach all dem, was bereits passiert ist, hilft auch nicht. Es hilft auch nicht, diejenigen als „polemische Konservative“ und Nazis zu beschimpfen, die diesen ganzen linksradikalen Irrsinn beenden möchten, weil sie wissen, dass dies vielleicht die letzte Chance ist, unser Europa zu retten, und die wissen, dass nicht jeder ein tolles Haus am Züricher See hat, wie Frau Berg und den Küchenschrank voller Zaubertees, für 12,99 das halbe Pfund.

Freunde werden wir nicht werden, Frau Berg, aber die Idee, zu verschwinden finde ich anregend, so philosophisch, wie sie den unvermeidlichen Gang aller Existenz auszudrücken sich geneigt sahen. Ladies first- ich hab indes noch einiges vor!

Post für Frauke Petry, oder wie Frauen die Welt retten

In einem weiteren Artikel hat Frau Sybille Berg noch „Post für Frauke Petry“.

„Erst einmal meinen Dank dafür, dass Sie so etwas Spannendes wie die Leitung einer neuen Volksbewegung nicht einem Mann überlassen. Wir Frauen, kleines Zwinkern, müssen zusammenhalten. Eine neue, frische Bewegung, die eine Alternative für Politikverdrossene anbietet, ist eine sehr gute, eine starke Idee.“

Ich weiß- Frauen sind die besseren Autofahrer, die besseren Politiker und überhaupt die besseren Menschen und haben immer das große Ganze im Blick. Genau deshalb steckt Deutschland in der größten Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges und wird sehr bald sehr pleite sein und zu den Unruheherden der Welt zählen. US- amerikanische Reiseunternehmen sprechen Reisewarnungen aus und raten damit von einem Trip nach Europa und vor allem nach Deutschland ab. Wenn man an diesen Dingen nicht erkennt, dass Frauen in Führungspositionen das non plus ultra und die Rettung des Planeten schlechthin sind, dann hat man doch einen an der Klatsche, oder einen Flakhelfer- Haarschnitt, der einen wie Hitlers letzte Hoffnung aussehen lässt! Bla- bla- bla- ich hol mir derweil noch einen Kaffee aus garantiert nicht biologischem Anbau und aus sowas von unfairem Handel, dass sogar Ebenezer Scrooge nen Knödel im Hals hätte.

„Bedauerlich, dass Sie nicht ein paar Frauen mehr für Ihre Bewegung gewinnen konnten. Oder Homosexuelle, Künstler, junge Leute. Also all jene, die sich im Spektrum der alten Parteien nicht wirklich repräsentiert sehen. Wenn Sie in Zukunft eine breite Bewegung werden wollen, sollten Sie sich überlegen, wie Sie Menschen aktivieren können, die nicht schon bald in Pension gehen. Wie die Renten aussehen, wird ja gerade von den übrigen Parteien als Wahlköder verhandelt (nicht gut, raune ich Ihnen zu). Wenn Sie gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht auf Adoption, künstliche Befruchtung etc., Frauen kostenlose Krippen und Kindergartenplätze versprechen, dann hat sich das Nachwuchsproblem in Deutschland schnell erledigt.“

Trotzdem lieben wir Euch!

Das, liebe Frau Berg liegt erstens vielmehr daran, dass der Großteil der Frauen einen eher rudimentär ausgebildeten Hang zum Realitätssinn hat- deshalb rekrutiert sich die Anhängerschaft der dusseligen Grünen auch hauptsächlich aus Frauen. Deshalb werden schwachsinnige Talkshows und Dauerwerbeclips, in denen gefärbtes Glas als Halbedelstein angepriesen wird, der Depressionen, Krebs und schlechte Schulnoten gleichzeitig verschwinden lässt auch am Vormittag gesendet, zu einer Tageszeit in der viele Hausfrauen zu Hause vor dem Fernseher bügeln.

Deshalb sagte ein Herr Michel de Montaigne, pol.phil. Essayist  (1533-1592) schon vor über fünfhundert Jahren: „Das Unlogische lockt die Frauen.“  Trotzdem lieben wir Euch! Auch wenn Ihr beim gemeinsamen Fernsehabend, im Besitz der Fernbedienung, völlig uninteressiert und in Windeseile über alles hinweg zappt, was mit Information über Geschichte, Wissenschaft, Weltraumkunde, Physik oder mit der Beschreibung der Wirklichkeit, im Zeitalter von muslimischer Masseneinwanderung und der daraus sicher resultierenden Zustände und Katastrophen zu tun hat, um zielsicher bei Scriptet Reality- Soaps und Frauenpower- Märchen hängen zu bleiben, die all Eure Konzentration verlangen, so dass ihr es nicht einmal merken würdet, wenn die Wohnung lichterloh in Flammen stünde. Trotzdem lieben wir Euch!

Oder wir suchen uns eine, bei der Blödheit etwas weniger der Navigation durchs Leben dient und die sich auch vorstellen kann, die AfD zu wählen, obwohl diese angeblich nur Böses will. Und das mit den Schwulen, Lesben, Künstlern und anderen Randgruppen, die ständig unter Pogromen zu leiden haben, die von „polemischen Konservativen“ angezettelt werden und „die sich im Spektrum der alten Parteien nicht wirklich repräsentiert sehen“ , meinen Sie nicht wirklich ernst! Es geht in letzter Zeit kaum um etwas anderes, als um die Belange dieser genannten Gruppen! Wenn Sie aber meinten, dass die AfD Schwulen, Lesben, jungen Leuten und Künstlern keine politische Heimat bietet, denen es nicht scheißegal ist, dass Europa fest auf dem Speiseplan reicher, muslimischer Despotien und Theokratien steht, und Sozialisten diese Sauerei noch fördern und zeitgleich die Demokratie abschaffen, dann liegen Sie entweder falsch, oder Sie lügen bewusst.

Stutenbissigkeit und der wahre Feind

Ein weiterer Grund dafür, dass Frau Petry beim eigenen Geschlecht (gibt es eigentlich schon staatlich finanzierte Studien der Uni-Leipzig, wie es die circa viertausend anderen Geschlechter mit Frau Petry halten?) nicht so gut ankommt, dürfte sein, dass Ihr Weibsvolk partout nicht von Eurer steinzeitlichen Stutenbissigkeit lassen könnt. Frau Petry sieht nicht nur gut aus, sondern sie ist auch klug, gebildet, sie kann frei reden und sie steht bei männlichen Wählern recht hoch im Kurs, obwohl wir ja in einer „Männerwelt“ leben und das stinkt gerade den linken Weibern gewaltig!

Aber Frau Sybille Berg weiß, wo der wahre Feind steht.

„Stellen Sie sich vor, wir sacken noch die Jungs von Pegida ein, mischen sie mit unserem bunten LSBTTIQ (lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, transgender, intersexuell, queer) Haufen, und dann marschieren wir gegen die wirklichen Feinde. Nicht die paar Muslime. Ich meine das richtige, richtige Böse.“

Das richtig Böse ist für Frau Berg das Konglomerat aus „Superreichen“, die uns in einem „Neofeudalismus“ knechten wollen. Dabei sollte allerdings klar sein, dass man künftig nur „Superreichen“ an den Kragen geht, denn wenn man nur ein Haus am Züricher See stehen hat, wie Frau Berg, dann gehört man zum hart arbeitenden Proletariat und ist Eins mit Müllfahrern und Bergarbeitern und solidarisch mit Frauen in Bangladesch.

Dass die AfD keinen Kult macht, aus den ganz persönlichen, sexuellen Neigungen von Minderheiten, die ebenso wenig in die Öffentlichkeit und schon gar nicht in Grundschul- Klassenzimmer gehören, wie die Vorlieben der heterosexuellen Mehrheit, sondern lieber die wirklich drängenden Aufgaben von Interesse angeht, macht diese Partei erst zur „Alternative“ am Scheideweg zwischen Notstand und Selbstbehauptung. Kapieren werden das aber nie diejenigen, die ihre persönlichen Neigungen zum staatlichen Ziel erklärt wissen wollen, anstatt zu erkennen, dass echte Freiheit nur dann möglich ist, wenn der Staat größtenteils seine Finger heraus hält und nicht seine Nase in die Angelegenheiten freier Bürger steckt, um diesen am Ende noch vorzuschreiben, wann wo was gegessen wird und wann nicht.

Und Frau Berg- die „paar Muslime“, die schon ganze Städte dominieren, Leute unterdrücken, angehen, bedrohen und verjagen, die in ihren Augen „unislamisch“ sind- zum Beispiel die Schwulen und Lesben, um die sie, Frau Berg, sich ja so gerne sorgen, werden eines Tages auch ihre Glücks- Zone am Züricher See zur Sharia- Zone erklären, wenn diese Weltoffenheit, die sie anpreisen nicht sehr bald ein deutliches Ende findet. Ich würde es Ihnen gönnen, Frau Berg. Und das hat nichts mit Rachsucht zu tun, sondern mit der Überzeugung, dass bezahlen muss, wer bestellt.

Die Lösung des Problems durch Loslösung von der Realität

Doch Frau Berg, die Sybille vom See, hat die Lösung all unserer Probleme, Probleme, vor denen wir nicht stehen würden, wenn Leute die genau so ticken, wie Frau Berg nicht fast ganz Europa unter ihrer Fuchtel hätten!

  • bedingungsloses Grundeinkommen
  • Steuererhöhung für Konzerne und Superreiche
  • kostenlose Kinderbetreuung
  • Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare

Wenn Sie gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht auf Adoption, künstliche Befruchtung etc., Frauen kostenlose Krippen und Kindergartenplätze versprechen, dann hat sich das Nachwuchsproblem in Deutschland schnell erledigt.

Ach, ich habe noch so viele Ideen, die über ein schlichtes „Wir wollen das Deutschland von 1950 wiederhaben“ hinausgehen. Zusammen schaffen wir das!

Natürlich! Diese scheiß reichen „polemischen Konservativen“, die konservieren möchten, was sie erarbeitet haben um es ihren Kindern und nicht dem sozialistischen Staat zu vermachen, der dieses Geld wiederum darauf verwendet, Asylbetrüger mit dem Taxi zu kutschieren und gewaltbereite Kommunisten zu finanzieren, die bei Kaffee und Kuchen beratschlagen, wie man die Häuser  von AfD- Politikern einäschert- diese Rock`n Roll- Faschos wollen doch bloß zurück zu Tanztee und Petticoat!

Ja, diesem Pack muss man so lange auf die Füße treten, bis auch der letzte ausgewandert ist und seine Steuern künftig dort zahlt, wo nicht Geisteskranke die Regierungsgeschäfte tätigen. Wer sich bei einem „bedingungslosen Grundeinkommen“ noch gemüssigt fühlen soll, um halb sechs Uhr morgens aufzustehen, um einer Arbeit nachzugehen, wird wohl ewiges Geheimnis einiger Hirnamputierter bleiben, die immer noch glauben, Lenin hatte bei seinem Tun und Wirken wirklich die Freiheit im Sinn.

Und was das „Nachwuchsproblem in Deutschland“ angeht, gibt es keine bessere Referenz, als Frau Berg, deren Villa am Züricher See wahrscheinlich von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang von fröhlichem Kinderlachen erfüllt ist, nicht wahr? Ich bin mir nicht sicher, ob die ausgebildete Puppenspielerin (das ist kein Witz!) Frau Berg wirklich die Zeit hatte, eine kinderreiche Familie zu gründen, denn sie verbringt ihre Tage damit, Theaterstücke und Bücher zu schreiben. Da hilft es auch nichts, wenn man in direkter Nachbarschaft die tollste und bunteste, staatlich finanzierte Kinderkrippe stehen hat, denn wo kein Wille, da kein Weg. Es gibt auch Schriftstellerinnen, mit fünf oder sechs Kindern und einem gut funktionierenden Gatten an der Seite- aber die wissen dann auch, wovon sie sprechen, wenn es ums Kinderkriegen geht.

Freiheit, statt Programm

Liebe Frau Berg. Sie sind in Weimar geboren, haben gelernt, wie man sich als erwachsener Mensch mit Handpuppen beschäftigt, haben die niedersten Jobs angenommen, um den Kühlschrank voll zu kriegen, haben Quatsch mit Soße studiert, sich in Quassel- Wissenschaften ausbilden lassen, etwas Ozeanographie (ein Lichtblick) gebüffelt und sind als nicht erfolglose Schriftstellerin und Dramaturgin am Züricher See sesshaft geworden. Ich unterstelle, dass Sie also wissen, dass Wohlstand und Erfolg nicht vom Wollen im Sinne von Beanspruchen, sondern vom Machen und auch Können kommen.

Ich unterstelle allerdings auch, dass Sie keine Ahnung davon haben, weshalb Europäer so miese Geburtenzahlen zustande bringen. In einem sozialstaatlichen Klima, das jeden bestraft, der etwas leistet, wird das Kinderkriegen zum echten finanziellen Wagnis . Und das nur, damit Millionen aus dem Ausland in das warme Nest der staatlichen Vollversorgung einwandern können und ihren Kinderreichtum nicht aus eigener Tasche berappen müssen. Bei gleichzeitig hoher Steuerlast für Steuerzahler, wie nie zuvor in unserer Geschichte, ist eben nicht gut Kinderkriegen. Was wir brauchen, sind nicht Kinderkrippen, in denen der Staat frühsozialistische Erziehung zelebriert, sondern wir brauchen ein sicheres Land, das sein Volk beschützt und nicht ausplündert. Was wir brauchen, sind zumindest geschlossene EU- Außengrenzen, die nur hereinlassen, was uns nützt, oder wenigstens nicht schadet und Gesetze, die uns all den gefährlichen Schmodder vom Hals halten, der nen Dreck auf unsere liebgewonnenen Freiheiten gibt.

Lassen Sie den Leuten ihr sauer verdientes Geld und sie werden erleben, dass Familien in sicheren Verhältnissen in hohem Maße dazu neigen, Nachwuchs in die Welt zu setzen. Dafür bedarf es keiner staatlichen Programme und eines Heeres von kinderlosen Experten, die über Familie fachsimpeln und Unsummen verschlingen. Dazu bedarf es nicht eines kleptomanischen Staates, der Diebstahl zur Tugend erhebt. Dazu bedarf es nicht linker Politiker, die den absoluten Verlust jedes natürlichen Selbsterhaltungstriebes mit Weltoffenheit verwechseln. Dazu bedarf es nur der Freiheit, die uns zusteht.

Es ist richtig! Angst und Hass bringen uns nicht weiter- dennoch kann eine immer größere Zahl von Europäern nicht umhin, zu erkennen, wer ihnen diese Katastrophe, deren Ende noch lange nicht erreicht ist, eingebrockt hat. Da ist natürlich- zu recht- Wut und Hass im Spiel. Es wäre schon ziemlich abgehoben, Gelassenheit vom Volk zu erwarten, während die Politik mit Nachdruck daran arbeitet, Europa zu einem Teil der muslimischen Chaos- Welt zu machen und eine Religion zu einem Bestandteil unserer Kultur erklärt, die in wesentlichen Punkten unser Verständnis von Freiheit für Gotteslästerung hält.

Wovor mir graut

Wovor ich auch viel mehr Angst habe, als vor fehlenden Kinderkrippen und der Nichteinführung der Homo-Ehe, ist, dass ich nach den Bundestagswahlen 2017 täglich die Fresse von Sigmar Gabriel als neuen Bundeskanzler serviert bekomme, weil bei einem viel zu großen Teil der Bevölkerung Blödheit leider immer noch Trumpf ist und dieser Teil nicht versteht, dass nicht die böse AfD das Problem ist, sondern das System des Berufspolitikertums, das zuvorderst nicht das Glück Europas, oder eines Landes und dessen Volkes, sondern die eigene Pension und den dafür notwendigen Machterhalt im Sinne hat. Dieser Allmacht des Staates und seiner Vertreter möchte die angeblich so demokratiefeindliche AfD entgegentreten, zurückdrängen und dauerhaft einschränken.

Dazu fällt mir zum Schluss noch ein Satz des Hauptdarstellers Mel Gibson, im Film „Der Patriot“ ein, der, als er von aufgebrachten Kolonisten überredet werden sollte, am Aufstand gegen die Engländer und den regierenden King George teilzunehmen, fragte:

„Wieso sollte ich einen Tyrannen, der sechtausend Meilen entfernt ist eintauschen gegen sechhundert Tyrannen, die zwei Meilen entfernt sind“.

Die Demokratie braucht ebenso wenig einen festangestellten Vermittler, wie die Religion den Kirchenfunktionär! Die Idealform der Demokratie ist die Direkte Demokratie, in der Bürgerinnen und Bürger jederzeit das Recht haben, Politikern durch Volksentscheide in die Parade zu fahren und in dem es Linken und ihren angepassten Medien nicht erlaubt ist, glasklaren Wahlbetrug als demokratischen Akt zu deklarieren. In diesem Sinne.

Euer Alp Mar