Brandenburgs Innenminister redet sich die Katastrophe schön. Plus 15 Prozent bei Drogendelikten. Mancherorts wird jeder zehnte Einbruchsdiebstahl geklärt.

Bei Routinekontrolle fielen die Ausweispapiere der Dschihadisten auf (Bild: blu-News)
Symbolbild  (Bild: metropolico)

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat heute keinen schönen Tag vor sich. Er muss der Presse erklären, wieso in seinem Land nur noch jeder zweite Fall geklärt wird (53 Prozent).

Dass es weniger Fälle insgesamt gibt, ist nicht wirklich eine erleichternde Erkenntnis im von Kriminalität besonders gebeutelten Brandenburg, in Polizeikreisen auch „Bandenburg“ genannt“. Von 196 000 erfassten Fällen im Vorjahr sank sie auf 188 000 Fälle um vier Prozent.

Und das sind nur die erfassten Fälle. Viele der Delikte rund um Firmendiebstähle im grenznahen Raum der werden laut IHK Frankfurt Oder gar nicht mehr angezeigt. Firmenbesitzer würden bei nahezu aussichtsloser Aufklärungsquote nur die Erhöhung einer Versicherungsprämie fürchten.

Nur jeder zehnte Einbruch wird aufgeklärt

Besonders hohe Steigerungsraten gab es bei den Wohnungseinbrüchen. Hier  stieg die Zahl um elf Prozent (von 3990 auf 4450). Dabei sank die Aufklärungsquote um fünf Prozent (von 21 auf 17 Prozent).

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag, Thomas Jung, ist empört: „Im Bereich der Polizeidirektion West wird etwa nur noch jeder zehnte Einbruchsdiebstahl aufgeklärt.“

Rauschgiftdelikte  um 15 Prozent gestiegen

Auch Rauschgiftdelikte  stiegen um 15 Prozent (7130 auf 8200). Der Gefahr von Crystal Meth kann die Polizei kaum begegnen. Hier stieg die Fallzahl sogar um 15 Prozent. Innenexperte Jung meint:  „Eine Erfolgsstatistik sieht anders aus, Herr Schröter! Unsere Polizei ist  bei gleich bleibend hohen Fallzahlen den Einbrecherbanden und Drogenschmuggler-Organisationen nicht mehr gewachsen.“

Die personell dünn aufgestellte Brandenburger Polizei ist außerdem durch die Be- und Überwachung von Asylbewerberheimen und den Schutz von Demonstranten vor Chaoten einer Dauerbelastung ausgesetzt.