Die rettende Lösung für jungfernhautlose Muslimas in der Hochzeitsnacht: Das künstliche Hymen „Made in Germany“. Diskret online bestellbar! 100-prozentige Blutspur garantiert! Sorgenfrei Defloration in der Hochzeitsnacht durch Wiederverjungferung!

 (Bild: türkische Hochzeit; davidschubert11, Rechte: CC SA 2.0-Lizenz, Original: siehe Link)
Sorgenfreie Hochzeitsnacht durch nachrüstbares, künstliches Hymen (Bild: türkische Hochzeit; davidschubert11, Rechte: CC SA 2.0-Lizenz, Original: siehe Link)

Die ehrrettende bis hin zur lebensrettenden Innovation aus Deutschland bietet die Firma „VirginiaCare“. Im Online Versand kann diskret ein „adäquates, schmerzfreies und vor allem kostengünstiges“ Jungfernhäutchen-Plagiat zum Nachrüsten bestellt werden.

Die jungfernhautlose Muslima kann nun ohne Sorge in „Top-Made-in-Germany-Qualität“ ein künstliches Jungfernhäutchen erwerben und sorgenfrei durch Wiederverjungferung die Hochzeitnacht zelebrieren.

„Ethische Gründe“ – ungesund bis lebensgefährlich

Wie das innovative Unternehmen darstellt, sei es „vielen jungen Frauen weltweit leider aus ethischen Gründen untersagt, vor der Ehe mit einem Partner intim zu werden“. Dennoch könne es vorkommen, dass eine Frau ihre Jungfräulichkeit aus verschiedenen Gründen vorher verliert. Ebenso könne es trotz eines intakten Hymens vorkommen, dass eine Blutung während der Hochzeitsnacht ausbleibt.

Das muss nicht sein! Ohne teure Operation kann das künstliche Jungfernhäutchen auch für diesen Fall angewendet werden, damit der Hochzeitstag sorgenfrei verläuft, so das Werbeversprechen. „Wir von VirginiaCare haben es uns zur Aufgabe gemacht, jungen Frauen aus aller Welt eine adäquate, schmerzfreie und vor allem kostengünstige Lösung anzubieten, um ihnen aus den schwierigen Situationen helfen zu können, ihre Jungfräulichkeit in der Hochzeitsnacht zu bestätigen“, so die frohe Botschaft aus Deutschland an alle unkeuschen Muslimas dieser Welt.

Ägypten prüft Verbot

Die Wiederverjungferung und der dadurch geführte Beweis für das bis dahin vermeintlich keusche Leben der türkenden Muslima wird dadurch erreicht, dass ein dünnes Häutchen, das eigenhändig in den Vaginalbereich eingesetzt werden kann, beim ersten Geschlechtsverkehr mit dem Ehemann reißt. Als „special effect“ werden sogar ein paar Tropfen rote Flüssigkeit als vermeintliches Blut abgegeben. Laut den Herstellerhinweisen ist das künstliche Hymen in zwei Farbvarianten diskret im Onlineversand bestellbar

Der Hersteller gibt an, dass vor allem Muslime in Deutschland das Produkt kaufen würden. Wie die Zeitung Daily Mail berichtet, würden nicht nur muslimische Immigrantinnen, sondern auch Frauen in der arabischen Welt das gefakte Jungfernhäutchen kräftig nachfragen. Ägypten, das außer der Sorge um die unversehrte Jungfernschaft seiner Frauen und Mädchen keine ernsthaften Probleme zu haben scheint, fordert darum aktuell, den Kauf des künstlichen Jungfernhäutchens verbieten zu lassen und die Ware als illegal zu deklarieren. (BS)