In Tel Aviv erstach ein Palästinenser zwei Israelis. Südlich von Jerusalem schoss ein Attentäter auf Autos, die im Stau standen. Drei Menschen wurde dabei getötet. Die radikal-islamische Hamas begrüßte die Anschläge. Sie sprach von einer „heldenhaften Aktion“.

Terror (Bild: Scenes from Tel Aviv bus bombing Nov. 21, 2012, Portugal, The Israel Project, Rechte: CC BY NC SA 2.0-Lizenz, Original: siehe Link)
Palästinensischer Terror in Israel (Symbolbild: Scenes from Tel Aviv bus bombing Nov. 21, 2012, Portugal, The Israel Project, Rechte: CC BY NC SA 2.0-Lizenz, Original: siehe Link)

Bei einer Messerattacke in Tel Aviv griff ein Palästinenser am Donnerstag zwei Israelis in einem Gebetsraum an und tötete sie. Ein weiterer wurde verletzt. Der Tatverdächtige, bei dem es sich um einen 24-jährigen Palästinenser aus Hebron im Westjordanland handeln soll, sei überwältigt und festgenommen worden, so die Jerusalem Post.

Wie Israel heute berichtet, schoss ein weiterer Terrorist zwei Stunden später auf der Straße südlich von Jerusalem aus seinem Auto heraus auf im Stau stehende Autos. Dabei wurden drei Menschen getötet, darunter ein unbeteiligter Palästinenser. Israelische Sicherheitsbeamte konnten den Attentäter stellen und ihn festnehmen. Die radikal-islamische Hamas begrüßte die Anschläge. Sie sprach von einer „heldenhaften Aktion“.

Die palästinensische Gewalt greift seit Anfang Oktober immer stärker um sich. Seither wurden bei Anschlägen 15 Israelis getötet. Im gleichen Zeitraum kamen 84 Palästinenser ums Leben. Hierbei handelt es sich mehrheitlich um erwiesene oder mutmaßliche Attentäter die bei ihren Terrorattacken getötet wurden. (BS)