Kurz vor der Abstimmung über das Atomabkommen mit dem Iran im US-Kongress drohte das iranische geistliche und politische Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei damit, dass der jüdische Staat in 25 Jahren nicht mehr existieren würde. Auf Twitter und aus seiner offiziellen Webseite wiederholte er seinen Hass auf Israel und die USA.

Ajatollah Ali Chamenei (Bild: seysd shahaboddin vajedi, Quelle: Wikipedia, Rechte: CC BY-SA 3.0-Lizenz, Original: Siehe Link
Ajatollah Ali Chamenei – oberste religiöse und politische Instanz der Islamischen Republik Iran (Bild: seysd shahaboddin vajedi, Quelle: Wikipedia, Rechte: CC BY-SA 4.0-Lizenz, Original: Siehe Link)

Israel breche spätestens in 25 Jahren zusammen. Dieser Hoffnung verlieh Ajatollah Ali Chamenei via Twitter Ausdruck. Chamenei hält als politischer und religiöser Führer des schiitischen Irans die Fäden des islamischen Landes in der Hand.

In gebrochenem Englisch schrieb der oberste Staatsführer laut Israel heute: „… Ihr werdet die nächsten 25 Jahre nicht erleben; so Gott will, wird es in 25 Jahren kein zionistisches Regime mehr geben und bis dahin wird die kämpfende, heroische dschihadistische Moral den Zionisten keine Ruhe lassen.“

Israel wird keinen Moment Ruhe haben

Sein Vernichtungswunsch beziehe sich dabei auf Regelungen im Atom-Deal mit den USA, wonach das iranische Atomprogramm ein Vierteljahrhundert lang überwacht werden soll. Aber auch bis dahin werde Israel keinen Moment Ruhe haben, da der „Widerstand in Palästina“ zum Zusammenbruch führen wird, so Chamenei, der das Existenzrecht Israels nicht anerkennt. Chameneis Hasstirade könnte allerdings auch ein verdeckter Hinweis sein, dass sich der Iran keine 25 Jahre bis zur Entwicklung einer Atombombe Zeit lassen wird. Denn schließlich wurde dem Iran in dem Atom-Deal das Recht eingeräumt, sich selbst zu überwachen (metropolico berichtete).

Wie metropolico berichtete, hatte Chamenei kurz nach der Einigung im Atomstreit mit den USA Mitte Juli, an dem feindlichen Kurs gegen die USA festgehalten. Er wurde von seinen Anhängern bei einer Feier mit „Tod den USA“- „Tod Israel“- Rufen gefeiert. Israel hält das Abkommen für einen „historischen Fehler“. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu kritisierte  Obamas Nuklear-Abkommen mit Teheran erneut und bemekrte: „Chamenei gibt nicht einmal den Befürwortern des Abkommens irgendeinen Raum zum Fantasieren.“ (BS)