„Sondersendungen von früh bis spät: RTL, n-tv und Vox mit großem Flüchtlings-Thementag am 31. August.“ Die öffentlich-rechtlichen Sender werden sich, obwohl das Thema dort onmipräsent vertreten ist, unter dem Motto „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin“ ebenfalls an der ganztägigen „Aufklärungskampagne“ beteiligen.

dfd  (Bild: www.koeln.de, Quelle: Wikipedia, Rechte: CC BY-SA 3.0-Lizenz, Original: siehe Link, Bild wurde bearbeitet)
Mediales Trommelfeuer auf allen Kanälen: „Flüchtlings-Thementag“ (Bild: www.koeln.de, Quelle: Wikipedia, Rechte: CC BY-SA 3.0-Lizenz, Original: siehe Link)

Die zur RTL-Gruppe gehörenden privaten Fernsehsender RTL, n-tv und Vox werden, wie die öffentlich-rechtlichen Sender bereits schon standardmäßig, am Montag „von früh bis spät Sondersendungen zum großem Flüchtlings-Thementag“ ausstrahlen.

Wie die WAZ berichtet, sieht ZDF-Chefredakteur Peter Frey wegen des ungebremsten Zustrom von Immigranten nach Deutschland den „Umgang mit Flüchtlingen als Kernfrage der nächsten Jahre für Deutschland und Europa“ an. Um darauf einzustimmen werden ZDF, ARD und RTL und Co. einen ganzen Tag fortdauernd die Zuschauer mit diesem Thema bespielen.

Live aus dem „Flüchtlingslager“

RTL kündigte an, dass sich alle seine Sender vom frühem Morgen bis Mitternacht in ihren News- und Magazinsendungen mit dem Thema Flüchtlinge beschäftigen werden. Als „Highlight“ wird Chefmoderator Peter Kloeppel direkt aus einer „Aufnahmestelle für Flüchtlinge“ berichten.

Auch der Nachrichtensender n-tv widmet dem Thema über den ganzen Tag einen Schwerpunkt. Vox wird in seinen Nachrichtensendungen auf „die Lage der Flüchtlinge“ eingehen. Mit dem Thementag wolle der Sender „ein deutliches Zeichen für mehr Informationen und Aufklärung rund um die Flüchtlingssituation setzen“, sagte RTL-Chefredakteur Michael Wulf.

Volkserziehung unter dem Motto „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin!“

Die öffentlich-rechtlichen Sender schließen sich an, obwohl bei den zwangsgebürenfinanzierten Anstalten das Thema ohnehin allgegenwärtig ist, und werden den Bürger unter dem Titel „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin!“ ganztägig die Massenimmigration näher bringen. Das Magazin „Panorama“ wird „von Orten, an denen Ausländerfeindlichkeit gärt oder überkocht“ berichten und im Polit-Talk „Hart aber fair“ soll Showmaster Frank Plasberg mit Betroffenen und verantwortlichen Politikern die Frage klären, wie gut Deutschland in der Lage ist, die erwarteten Immigranten anzunehmen. Das ZDF wird unter anderem bei Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) um Antworten zum Thema anfragen, so die Ankündigung des Senders.

Einig ist man sich in den Redaktionsstuben der privaten Mediengruppe wie auch in jenen der öffentlich-rechtlichen Meinungsmacher, den Bürger in nachfolgenden Thementagen „aufzuklären“. Der Thementag am Montag sei hier nur der Auftakt.

Die RTL-Group SA ist mit 53 Fernseh- und 28 Radiosendern Europas größter Betreiber von werbefinanziertem Privatfernsehen und Privatradio. Die Gruppe gehört mit 75,1 Prozent mehrheitlich zu Bertelsmann. (BS)