Dortmund: Acht Jugendliche haben am Freitag im Stadtteil Hörde eine Gruppe von Schülern mit Messern, Eisenstangen, Metallketten und Stöcken angegriffen. Ein Schüler erlitt eine schwere Kopfverletzung. Einer der Täter leistete „erhebliche Widerstandshandlungen“. Im Internet war von einem „Albaner-Clan“ die Rede.

Dank eines glücklichen Zufalls konnte eine Streifenwagenbesatzung den Angriff sofort sehen (Bild: metropolico.org)
Dank eines glücklichen Zufalls konnte eine Streifenwagenbesatzung den Angriff sofort sehen (Bild: metropolico.org)

Am Freitagmittag kam es in Dortmund-Hörde zu einer schweren Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen. Die Besatzung eines zufällig vor Ort befindlichen Streifenwagens beobachtete, wie eine etwa achtköpfige Gruppe von Jugendlichen auf eine größere Schülergruppe zustürmte. Die Angreifer waren mit Messern, Stöcken, Eisenstangen sowie Metallketten bewaffnet und schlugen gezielt auf die Schüler ein. Noch bevor weitere Unterstützungskräfte vor Ort eintrafen, gingen die beiden Polizisten dazwischen.

Schüler schwer am Kopf verletzt

Dabei sahen sie, wie einem Schüler mit einem Stock gegen den Kopf geschlagen wurde. Die Polizisten konnten den Stockschläger nur mit Mühe zu Boden zu bringen, da er „erhebliche Widerstandshandlungen“ leistete. Währenddessen schlugen die anderen Jugendlichen weiter auf die Schüler ein. Dann flüchtete der größte Teil der Schläger. Drei Tatverdächtige im Alter von 15 und 16 Jahren konnten festgenommen werden, wurden jedoch nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder „entlassen“. Ein Polizist wurde verletzt, ein 15-jähriger Schüler wurde schwer am Kopf verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestand jedoch nicht.

Wie in Fällen dieser Art üblich, gibt es unterschiedliche Darstellungen zum Hintergrund sowie den Tätern. So sprach die Dortmunder Polizei davon, dass nach ersten Zeugenaussagen ein „Streit über ein Mädchen“ Auslöser der Tat gewesen sein soll. Zur Herkunft der Täter machte die Behörde keine Angaben. In sozialen Netzwerken sowie Leser-Kommentaren lokaler Medien war jedoch von einem „Albaner-Clan“ die Rede. In einem Facebook-Eintrag hieß es wörtlich: „Leute, holt eure Kids von der Hauptschule Hörde ab. Da gehen Albaner mit Macheten und Eisenstangen auf die Kinder los.“ Kurz darauf war zu lesen: „Polizei ohne Ende.“ (PH)