In Phoenix im US-Bundesstaat Arizona hat eine Motorradgruppe von etwa 200 Menschen eine Anti-Islam-Demonstration vor einer Moschee abgehalten. Die Veranstaltung wurde von einem Veteranen des Irak-Krieges organisiert und war eine Reaktion auf ein dschihadistisches Attentat vor zwei Wochen in Texas. Die Attentäter waren Besucher der Moschee.

lkjfkl(Bild: Screenshot Youtube-Video euronews, Rechte euronews)
Anti-Islam Demo in Phoenix (Bild: Screenshot Youtube-Video euronews, Rechte euronews)

Die am Freitag in Arizona abgehaltene Anti-Islam-Demonstration vor einer Moschee soll laut des Anmelders als „Antwort“ auf den Anfang Mai stattgefundenen Anschlag in Texas verstanden werden.

Wie metropolico berichtete, hatten Anfang Mai zwei bewaffnete Dschihadisten versucht, auf einer Veranstaltung der American Freedom Defense Initiative (AFDI) den geladenen Gastredner Geert Wilders zu töten. Auf der Kunstausstellung für Meinungsfreiheit in Garland im US-Bundesstaat Texas, die unter anderem Mohammed-Karikaturen ausstellte und prämierte, eröffneten die Attentäter das Feuer auf zwei Polizisten und schossen bis zu 20-mal auf diese, bevor sie von den Sicherheitskräften getötet wurden.

Bringt „Botschaften“ an die „Bekannten der beiden Schützen“ mit

Da die getöteten Dschihadisten Besucher der Moschee in Phoenix gewesen seien, hatte der Anmelder der Biker-Demo, der Irakkriegsveteran Jon Ritzheimer, über Facebook dazu aufgerufen, US-Flaggen und „Botschaften“ an die „Bekannten der beiden Schützen“ mitzubringen. Die Demonstranten hatten, wie euronews berichtet, angekündigt, ebenfalls wie in Texas einen Karikaturen-Wettbewerb veranstalten zu wollen.

Einige der rund 200 mehrheitlich aus der Motorradszene stammenden Demonstranten zeigten bei der Kundgebung Karikaturen des Propheten Mohammed, die bereits bei der Versammlung in Texas gezeichnet worden waren. Andere hatten Schilder mit der Aufschrift „Stoppt den Islam“. Zu gewalttätigen Zwischenfällen kam es nicht.

Gegendemonstranten bezeichneten die Protestteilnehmer als „Rassisten“. Auf Facebook bezeichnen Gegner des Demo-Anmelders diesen als „Terrorist“. (BS)