Tatjana Festerling, Mitglied bei Pegida erklärt im metropolico Interview, warum sie die AfD verlassen hat und sich nun bei Pegida engagiert. Vor der Oper Dresden, die von Steuergeldern finanziert, politisch korrekte Parolen flaggt, gibt Festerling Auskunft zu Pegida und der Zukunft der Bürgerbewegung.

Tatjana Festerling erklärt, was sie von den Gesprächsangeboten der Politik hält (Bild: metropolico.org)
Tatjana Festerling erklärt, was sie von den Gesprächsangeboten der Politik hält (Bild: metropolico.org)

Eines ist klar: Tatjana Festerling persönlich hat mit der AfD abgeschlossen. Das Mitglied bei Pegida erklärt, warum die Bürger Deutschlands ihr politisches Schicksal selbst in die Hand nehmen müssen und wer nur immer dieselben Phrasen drischt.

Was aber ist die Zukunft für Pegida? Auch dazu nimmt Festerling Stellung. Genau wie zu der Chance, die ein Wahlantritt eines Oberbürgermeister-Kandidaten bietet. Pegida wird zu der Direktwahl mit einem eigenen Kandidaten antreten. Ebenso zu der Frage, ob sie persönlich einen Unterschied zwischen Islam und Islamismus macht.

Aber auch, was von Gesprächen mit der Politik zu erwarten ist, stellt Festerling dar, wie auch, was an der Dresdner Luft so besonders ist. (CJ)