Franzosen sprechen sich nach einer aktuellen Umfrage mehrheitlich für die Wiedereinführung der Wehrpflicht aus. Die große Zustimmung komme aus der Erfahrung des letzten Terrorangriffs in Paris und der Möglichkeit, „entfremdeten Jugendlichen republikanische Werte zurückzugeben“.

dddd (Bild: © Marie-Lan Nguyen : CC BY-SA 2.5-Lizenz, Quelle: Wikipedia, Original: Siehe Link)
Mehrheit der Franzosen wollen Wehrpflicht zurück (Bild: © Marie-Lan Nguyen : CC BY-SA 2.5-Lizenz, Quelle: Wikipedia, Original: Siehe Link)

Als Wehrpflicht bezeichnet man die Pflicht eines Staatsbürgers, für einen gewissen Zeitraum in der Armee oder einer anderen Wehrformation seines Landes zu dienen. Frankreich setzte -mit ähnlichen Argumenten wie Deutschland 2011- die Wehrpflicht Ende 2001 aus.

Laut einer aktuellen Umfrage des führenden französischen Meinungsforschungsinstitutes IFOP wünschen sich jedoch 80 Prozent der Franzosen den Wehrdienst zurück. Sowohl konservative als auch sozialistische Anhänger stimmten für die Wiedereinführung der Wehrpflicht.

Selbst bei Jugendlichen, die von solch einer Regelung direkt betroffen wären, lag die Zustimmung bei 67 Prozent.  81 Prozent der Männer und 79 Prozent der Frauen seien dafür, dass sowohl Männer als auch Frauen eine Art öffentlichen Dienst zu verrichten haben, sei er zivil oder militärisch. In den vergangenen Jahren war die Zustimmung auf 60 Prozent gesunken.

Entfremdeten Jugendlichen „republikanische Werte“ zurückzugeben

Angesichts der Terrorangriffe in Paris sehen die Befragten in der Wiedereinführung der Wehrpflicht eine nützliche Gelegenheit, entfremdeten Jugendlichen „republikanische Werte“ zurückzugeben, so die Zeitung france24.

Die Aussage: Frankreich braucht wirksame Werkzeuge, um Integration zu unterstützen, junge Menschen verschiedener sozialer Herkunft und Stufen zu mischen sowie republikanische Werte und nationalen Zusammenhalt hervorzurufen, erhielt laut der Umfrage einen hohen Zustimmungswert.

Nach dem dschihadistischen Anschlag auf die Satire-Zeitung „Charlie Hebdo“ in Paris hatte die französische Regierung mehr als 10.000 Soldaten mobilisiert, um gefährdete Einrichtungen im ganzen Land zu schützen. Dem Ruf nach der Rückkehr zur Wehrpflicht lehnte der französische Verteidigungsminister der sozialistische Regierung, Jean-Yves Le Drian, bislang ab. Er sei sich nicht sicher, ob das der heutigen Bedrohungslage angemessen wäre, so die Argumentation. Man habe sich für eine Berufsarmee entschieden.

Wehrpflicht und damit verbundene Tugenden – ein Auslaufmodell

Bereits 2011 wurde das Thema zu den anstehenden französischen Präsidentschaftswahlen in den Ring geworfen. Durch die Aussetzung der Wehrpflicht habe sich das Gefühl, dass dem Land „etwas fehle“ breit gemacht. Der Jugend fehle es zunehmend an bürgerlicher Tugend und Disziplin. Dieses Defizit wäre geringer, gäbe es noch die Wehrpflicht, so die Argumentation.

Die allgemeine Wehrpflicht, die lang als Symbol der Gleichheit der Bürger galt und einen entscheidenden Beitrag zum inneren Zusammenhalt der Nation leistete, wurde 2011 in Deutschland ebenfalls zum Auslaufmodell erklärt. (DB)