Die britische Times kürte den Vorsitzenden der EU-kritischen UKIP, Nigel Farage, zum Briten des Jahres und begründet die Entscheidung mit Farages „unleugbarem Einfluss auf die politische Debatte Großbritanniens“.

dlkfjkjf (Bild: Europaparlament, Quelle: Flickr; Rechte: CC BY-NC-ND 2.0; siehe Link)
Times kürt Nigel Farage zum Briten des Jahres (Bild: Europaparlament, Quelle: Flickr; Rechte: CC BY-NC-ND 2.0; siehe Link)

Die traditionsreiche britische Tageszeitung The Times ehrt den EU-Rebell und Chef der United Kingdom Independence Party (UKIP), Nigel Farage, und kürte ihn zum Briten des Jahres. Die Ehrung für den 50-jährigen Vorsitzenden der EU-kritischen UKIP begründete die Times mit dessen „unleugbarem Einfluss auf die politische Debatte Großbritanniens“.

Wie metropolico  berichtete, hatte die UKIP Mitte Mai bei den Kommunalwahlen in Großbritannien ihren bis dato größten Wahlerfolg erringen können. Bei der Europawahl im Vereinigten Königreich 2014 erreichte sie 28 Prozent und wurde mit 24 Sitzen stärkste britische Partei. Im Herbst wechselten zwei Tory-Unterhausabgeordnete zur UKIP und verhalfen so der Partei bei Nachwahlen beim Einzug ins britische Unterhaus.

Britische Parteien von UKIP getrieben 

Die politischen Ziele der UKIP geben mittlerweile auch den verbliebenen britischen Parteien die Richtung vor. Die UKIP fordert neben dem Austritt aus der EU die Einführung verbindlicher Volksentscheide, eine Flat Tax (Pauschalsteuer) von 31 Prozent, eine Vereinfachung des britischen Sozialstaats, Investitionen in Kernenergie und saubere Kohlekraftwerke, Ablehnung von Windparks, Streichung jeglicher staatlicher Finanzierung von Klimaschutz und Einführung einer Kommission, die sich mit der Kontroverse um die globale Erwärmung befassen soll, einen Stopp der „unkontrollierten Einwanderung nach Großbritannien“, drastische Verschärfung des Strafrechts und Abschaffung des Human Rights Act 1998, der die Europäische Menschenrechtskonvention in Großbritannien implementiert, Verbot von Burka und Niqab in öffentlichen Gebäuden, Ablehnung von Multikulturalismus sowie die „Abschaffung politischer Korrektheit“.

Farage, der mit einer Deutschen verheiratete Vater von vier Kindern, kommentierte die Ehrung auf seinem Twitter-Account mit den Worten: „Trotz aller Angriffe“ habe ihn die Times zum „Briten des Jahres“ erklärt. „Ich bin dankbar.“ (DB)