Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon übte scharfe Kritik an der Türkei und warf dieser vor, die radikal-islamische Hamas zu unterstützen. Zusammen mit Katar sei die Türkei die „Führer der Achse der Muslimischen Bruderschaft“. 

dfdf  (Bild: Mueller / MSC; Quelle: Wikipedia, Rechte: CC BY-SA 3.0-Lizenz, Original: Siehe Link, Bild wurde bearbeitet
Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon (Bild: Mueller / MSC; Quelle: Wikipedia, Rechte: CC BY-SA 3.0-Lizenz, Original: Siehe Link)

„Hamas hat zwei Terror-Zentralen: Gaza und Istanbul”, zitierte die Zeitung Jerusalem Post den in den USA weilenden israelischen Verteidigungsminister Moshe Yaalon.

Die Kritik bezog sich auf den Hamas-Führer Salech al-Aruri, der im türkischen Exil lebt. Al-Aruri dirigiere von der Türkei aus den Terror gegen Israel, sagte Jaalon in einem Interview mit dem amerikanischen Public Broadcasting Service (PBS) und Bloomberg TV. Er warf Istanbul vor, einerseits NATO-Mitglied zu sein, andererseits ein „zynisches Spiel zu spielen”. 

Yaalons herbe Kritik an der Türkei und deren Präsidenten Erdogan mündete in der Aussage, dass die Türkei zusammen mit dem Emirat Katar die „Führer der Achse der Muslimischen Bruderschaft“ seien. Präsident Erdogan sei ein „bekannter Supporter“ der islamischen Organisation, so das jüdische Wochenmagazin Tachles. Zudem habe die Hamas laut Yaalon ihre Operation von Syrien in die Türkei verlegt und neben den Aktivitäten in Gaza in Istanbul ein „Terror-Hauptquartier“ eingerichtet. 

Dies sei „unglaublich und darf nicht ignoriert werden“, betonte der israelische Minister in dem Interview weiter. Die israelischen Sicherheitsbehörden gaben am Donnerstag die Verhaftung von 30 mutmaßlichen Terroristen bekannt, die Anschläge in Israel ausführen sollten und ihre Anweisungen von der Hamas aus der Türkei erhalten haben sollen, so Israel heute. (BS)