Am siebten Tag des Pessach-Festes wurde Israel mit sieben Raketen angegriffen. Es gab keine Verletzten.

Straßenbunker in Sderot (Bild: Import.export, Quelle: Wikipedia, Rechte: gemeinfrei, Original: Siehe Link)
Straßenbunker in Sderot (Bild: Import.export, Quelle: Wikipedia, Rechte: gemeinfrei, Original: Siehe Link)

Palästinensische Terroristen feuerten am Montag vom Gaza-Streifen aus sieben Raketen ab, die in der südisraelischen Kleinstadt Sderot und in der Negev-Wüste einschlugen. Kurz vor 8 Uhr sind die Bewohner durch Sirenen-Alarm gewarnt worden, es gab keine Verletzten. In Israel wird am heutigen Montag der siebte Tag des Pessach-Festes gefeiert.

Wie das Nachrichtenportal ynet berichtet, traf eine Rakete eine Straße in einem Wohngebiet von Sderot in der Nähe einer Synagoge. Es gab geringe Sachschäden. Die Einwohner berichteten von lauten Explosionen. Sicherheitskräfte suchten am Morgen nach den Überresten einer weiteren Rakete, die bei Sderot auf offenem Feld eingeschlagen war. Die übrigen fünf Raketen explodierten in freiem Gelände.

Die israelische Armee machte laut der Jerusalem Post die Terror-Organisation Hamas für die Raketenangriffe verantwortlich und betonte, solche Angriffe nicht zu tolerieren. Die Luftwaffe bombardierte daraufhin drei terroristische Ziele im Gaza-Streifen. (PH)