Israel führt Vergeltungsschlag nach palästinensischem Raketenangriff aus

(Bild: Libertad181, ; Quelle: Wikipedia; Rechte: CC-Lizenz; Original: Siehe Link)
Iron Dome CRAM Trägerrakete der Nähe der Stadt Sderot. (Bild: NatanFlayer, ; Quelle: Wikipedia; Rechte: CC-Lizenz; Original: Siehe Link)

Israelische Militärs haben am Montagmorgen eine Rakete, die die palästinensische Miliz gegen die Mittelmeerstadt Aschkelon abfeuerte, abgefangen. Israel reagierte mit einem Vergeltungsschlag.

„Das Raketenabwehrsystem ‚Eiserne Kuppel‘ habe eine Rakete abgefangen, die vom Gaza-Streifen gegen besiedeltes Territorium Israels abgefeuert wurde“, so eine Mitarbeiterin des Pressedienst der Verteidigungsarmee Israels. Eine weitere Rakete soll laut Vertreter der Armee und Polizei vom Gaza-Streifen aus abgefeuert worden sein. Sie stürzte in eine unbewohnte Gegend an der Grenze ab. Bei dem Luftangriff gab es keine Toten oder Verletzten. Die israelische Armee warnte Landwirte, sie sollten Felder in Grenznähe zum Gazastreifen vorerst meiden.

Die israelische Luftwaffe hat am früh Montagmorgen auf den Beschuss der Mittelmeerstadt südisraelische 113.000-Einwohner-Stadt Аshkelon reagiert. Wie das Magazin Israel heute berichtet, haben Kampfflugzeuge zwei unterirdische Raketenabschussrampen im nördlichen Gazastreifen bombardierten. Diese gehörten zu einem Trainingszentrum, die nach palästinensischen Angaben von den Terroristen der Hamas-Kassam-Brigaden betrieben werden. Bereits am Sonntag hatten islamistische Terroristen zwei Mörsergranaten auf israelisches Gebiet abgefeuert, die aber keine Schäden anrichteten.

Bislang hat sich keiner der Gaza-Gruppierungen zu dem Beschuss bekannt. Die israelische Armee kündigte entschiedene Gegenmaßnahmen an, sollte die Hamas-Terroristen weiter versuchten, die israelische Bevölkerung zu terrorisieren.

Beobachter nehmen an, dass die islamistische Hamas mit solchen Aktionen die Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern zum Scheitern bringen will. Die Hamas lehnt Gespräche mit dem Judenstaat ab und setzt stattdessen auf den bewaffneten Kampf. (DB)