Erdbeben in Pakistan lässt „neue“ Insel entstehen

(Bild: Crimfants; Quelle: Wikipedia; Rechte: CC-Lizenz; Original: Siehe Link)
Erdbeben in Pakistan lässt angeblich neue Insel entstehen (Bild: Btfieldert; Quelle: Wikipedia; Rechte: CC-Lizenz; Original: Siehe Link)

Das Erdbeben im Südwesten der Islamische Republik Pakistan, bei dem mehr als 200 Tote zu beklagen sind, hat vor der Küste eine neue Insel gebildet. Doch ältere Einwohner erinnern sich, dass das Eiland schon einmal zu sehen war.

Schweres Erdbeben in der Islamische Republik Pakistan

Von dem Erdbeben der Stärke 7,7 ist der Bezirk Awaran in der der Provinz Balutschistan stark betroffen. Fast alle Lehmhäuser seinen in der extrem armen Gegend eingestürzt. Der 21.000 Quadratkilometer großen Bezirk Awaran wird von schätzungsweise 300.000 Menschen bewohnt.

Balutschistan hatte bereits im August unter heftigem Monsunregen und schweren Überschwemmungen zu leiden. In Baluchistan liegen Stammesgebiete, die als Rückzugsort für islamische Extremisten gelten.

Die Insel war vor 60 Jahren schon mal aufgetaucht

Die Verschiebungen in den Erdplatten könnte bewirkt haben, dass sich vor der Küste der Hafenstadt Gwadar eine neue Insel aus den Fluten erhob. Geologen indes bezweifeln, dass durch das Erdbeben die Insel tatsächlich entstanden sein könnte. Die Insel befindet sich mehrere hundert Meter vor der Küste in der Arabischen See und soll eine Fläche von etwa 30 mal 40 Metern besitzen.

So neu scheint das Eiland jedoch gar nicht zu sein, so das Magazin 20min. Die älteren unter den Bewohner geben an, dass, die Insel bereits vor 60 Jahren das erstes Mal aus dem Meer aufgetaucht sei. Das bestätigte auch ein Vertreter der Stadtverwaltung. Mit der Zeit haben die Fluten diese Insel allerdings wieder verschluckt. (DB)