drei Viertel der Holländer glauben, dass der Islam keine Bereicherung für ihr Land darstelle
Dreiviertel der Holländer glauben, dass der Islam keine Bereicherung für ihr Land darstellt (Bild: metropolico)

Islam-Studie mit eindeutigem Ergebnis: Niederländer haben genug vom Islam

Die aktuelle Studie befragte die Niederländer zu ihrem Islam-Bild und ihren Ansichten über muslimische Migranten. Mehr als Dreiviertel der Holländer glauben, dass der Islam keine Bereicherung für ihr Land darstelle.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut de Hond (das niederländische Äquivalent von Gallup), die durch die Geert Wilders Partei PVV in Auftrag gegeben wurde, zeigt bei einer repräsentativen Stichprobe von über 1.900 Personen ein markantes Ergebnis:

Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) sagen, es gibt genug Islam in den Niederlanden. Interessant an diesem Ergebnis: Dieser Meinung sind Wähler aus allen politischen Parteien.

Die Niederländer haben genug vom Islam

Die Zahlen aus dem linken Lager sind als bemerkenswert einzustufen: Nur 26 Prozent der Befragten vertreten den Standpunkt, dass der Islam eine Bereicherung für ihr Land sei.

Eine Mehrheit von 55 Prozent bevorzugt einen Einwandererstopp aus islamischen Ländern. 63 Prozent sagen: Nein zu neuen Moscheen. 72 Prozent wollen ein verfassungsmäßiges Verbot des Schariarechts in den Niederlanden.

64 Prozent sagen, dass die Niederlande durch die Ankunft von Migranten aus islamischen Ländern nicht profitiert haben. Beinahe drei Viertel, 73 Prozent, aller Holländer sehen eine Verbindung zwischen dem Islam und den kürzlich stattgefundenen Terroranschlägen in Boston, London und Paris.

Besonders kritisch: Frauen

Auch das Internetmagazin migazin, das sich als „interkulturelle Plattform zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund sieht“, greift die Ergebnisse der Studie auf. Besonders kritisch seien laut dem Forschungsinstitut Maurice de Hond PVV-Wähler, Frauen, Ältere, Angehörige einer Religion sowie Menschen mit einem niedrigen Bildungsniveau und einem niedrigen Durchschnittseinkommen, so das migazin.

Bei dieser Aufzählung müsse jedoch berücksichtigt werden, dass die Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen mitunter nur recht gering seien. Frauen würden häufiger die These „Inzwischen gibt es genug Islam in den Niederlanden“ (73 Prozent, Männer: 63 Prozent) bejahen. Dies sehen die über 50-Jährigen (74 Prozent, unter 30: 55 Prozent) und Menschen, die sich zu einer Religion bekennen (74 Prozent, ohne Religion: 63 Prozent) ebenso.

In Bezug auf das Bildungsniveau sei ein signifikante Unterschiede feststellbar: Während 81 Prozent der Geringqualifizierten meinen, in den Niederlanden gäbe es genug Islam, denken dies „nur“ 70 Prozent derjenigen mit einem mittleren Bildungsabschluss und 55 Prozent der Hochqualifizierten. Befragte mit einem mittleren Einkommen tendierten ebenfalls eher dazu, die These zu unterschreiben (zwischen 70-74 Prozent). Bei den Personen mit einem niedrigen Einkommen seien es 61 Prozent, bei denjenigen mit einem hohen Einkommen 53 Prozent.

Die Mehrheit der Niederländer zeigte den Moslems die „rote Karte“

Der Vorsitzende der PVV, Geert Wilders, sagt dazu, dass die Ergebnisse deutlich seien. Die Niederlande haben genug vom Islam.Geert Wilders betont auf seinem Webblog, die Mehrheit der Niederländer wolle keine neuen Migranten aus islamischen Ländern und auch keine neuen Moscheen. Sie denken, dass der Islam keine Bereicherung für die Niederlande sei und sagen nun endgültig: Genug ist genug.

Er werde, wie bereits angekündigt, die holländische Regierung mit diesen Ergebnissen konfrontieren und fordern, dass nun endlich die Islamisierung der Niederlande gestoppt werde. Lange Zeit wurde behauptet, dass antiislamische Meinungen extremistisch seien. Es sei nun mehr als deutlich geworden, dass eine Mehrheit der Niederländer diese unterstütze. (BS)