Vertrauen der EU-Bürger auf neuem Tiefstand angekommen

Das Vertrauen in die EU ist auf einem neuen Tiefstand angekommen (Bild: metropolico)

Das Vertrauen der Bürger in die EU ist in fast allen Mitgliedsstaaten auf dem Tiefstand angekommen. Die Legitimationskrise der EU wird jeden Tag größer.

Wo die Europäische Union und ihre Institution in der Zustimmung und Akzeptanz des EU-Bürgers rangieren, wird halbjährlich in den Ergebnissen der Eurobarometer-Umfragen abgebildet. Dass die Methoden, wie die EU zu den jeweiligen Werten kommt, mehr als zweifelhaft sind, stellte metropolico bereits Anfang diesen Jahres dar. Wie metropolico berichtete, wurde offenbar, dass die EU-Kommissionen die Umfragewert manipulierte, um positive, europafreundliche Ergebnisse zu erhalten. Aber selbst dies ist kein Mittel mehr, um das zunehmende Misstrauen zu kaschieren.

Absturz und Legitimationskrise im gesamten EU-Raum

Bereits im November 2012 sprachen laut dem Eurobarometer EU-weit bereits 52 Prozent der Befragten der Europäischen Union ihr Misstrauen aus.

Misstrauen in die EU – der Eurobarometer (Bild: metropolico; Quelle: Eurobarometer)

Befragt wurden Personen aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Polen, Italien und Spanien, die zusammen etwa 350 der 500 Millionen EU-Bürger stellen.

Die Legitimationskrise der EU hat sich nun laut eines längerfristigen Vergleichs des European Council on Foreign Relations“ (ECFR) weiter verschärft.

Wie der Guardian berichtet sei das Vertrauen besonders stark in größeren Mitgliedstaaten eingebrochen. In diesen Ländern war vor fünf Jahren noch eine sehr positive Stimmung zur EU zu verzeichnen. Dabei sei es unabhängig, ob die betreffenden Staaten zu den Geber- oder Nehmerländern zählen.

Deutschlands Skepsis nimmt rasant zu

Vor allem das ehemals europafreundliche Deutschland sei von der Euro-Skepsis betroffen. 2007 hatten lediglich 36 Prozent ein Misstrauen gegenüber der Europäischen Union. Aktuell ist der Wert jener, die großes Misstrauen gegenüber der EU-Regierung hegen auf 59 Prozent angestiegen. Viele sprechen der Regierung in Brüssel eine Legitimation gänzlich ab.

Im britischen Königreich gaben 2012 fast 70 Prozent an, den europäischen Institutionen kein oder wenig Vertrauen entgegenzubringen.

Eklatant negativ sind die Zahlen aus den hochverschuldeten Ländern Griechenland und Spanien, obwohl diese Länder Hilfskredite aus dem EU-Topf erhalten. 72 Prozent der Spanier und 81 Prozent der Griechen misstrauen der EU.

Albtraum für die europäischen Staats-und Regierungschefs

Es könnte somit seiner Exzellenz dem Präsidenten der Europäischen Kommission, so die offizielle Ansprache, und ehemaligem Parteiführer der maoistischen Partei PCTP-MRPP Portugals, José Manuel Barroso zunehmend schwerer fallen, im Stechschritt ein autokratisches und sozialistisches Europa zu generieren. Die Ergebnisse seien ein „Alptraum für die europäischen Staats- und Regierungschefs“, so der Guardian.

Das historisch niedrige Niveau und das offene Misstrauen in den sechs größten EU-Ländern zeugt einmal mehr davon, dass Brüssel nicht mit und für die europäischen Bürger arbeitet, sondern immer mehr zum Selbstzweck verkommt. (BS)