US-Reifenhersteller bemängelt die Arbeitsmoral der Franzosen. Kein Wachstum für Frankreichs Wirtschaft in Sicht.

Kritik an der Arbeitsmoral der Franzosen (Bild: Johann Jaritz; Quelle: Wikipedia; Rechte: CC-Lizenz; Original: Siehe Link)

Das dürfte dem französischen Industieminister nicht gefallen. Der Chef des US-Reifen-Unternehmens Titan stellte fest, dass französische Arbeitnehmer hohe Löhne bekommen, aber effektiv nur drei Stunden täglich arbeiten würden.

Der Reifenkonzern Titan wurde vom französischen Industrieministerium gebeten, die Übernahme eines französischen Reifenwerks zu prüfen.

Denken Sie, dass wir so blöd sind?

Der Firmenchef des US-Reifen-Unternehmens Titan, dem drittgrößte Hersteller von Offroad-Reifen in Nordamerika Maurice Taylor antwortete in einem Brief an die französische Regierung, den die französische Zeitung Les Echos veröffentlichte. Dort nimmt Taylor eindeutig Stellung zur Arbeitsmoral der Franzosen. In dem Schreiben lehnt er die Übernahme des angeschlagnen Reifen-Werks von Goodyear im nordfranzösischen Amiens, das von der Schließung bedroht ist, ab.

Die Begründung hierfür sei, dass er nach mehrmaligem Besuch der Fabrik feststellen musste, dass die französischen Arbeitskräfte zwar die höchsten Löhne erhalten würden, aber nur drei Stunden arbeiteten. Sie bekämen eine Stunde für die Kaffeepause, und Mittagessen, sprechen drei Stunden und arbeiten drei“, so Taylor in dem Schreiben. Als er dies dann den französischen Gewerkschaftsmitgliedern persönlich sagte, bekam er als Antwort: So sei die französische Art.

Sozialistischer Industrieminister Frankreichs Arnaud Motebourg (Bild: Jackolan1; Quelle: Wikipedia; Rechte: CC-Lizenz; Original: Siehe Link)

Frankreichs Industieminister Arnaud Motebourg hat den Brief bislang noch nicht kommentiert. Er wolle französischen Interessen nicht schaden. Der sozialistische Minister ist indes mit dem Start einer Kampagne unter dem Namen „Made in France“ beschäftigt.

Die Empörung der französischen Gewerkschaft, so das Handelsblatt, sei hingegen eindeutig gewesen. Als totale Beleidigung wies ein Vertreter der Gewerkschaft CGT im Werk von Goodyear in Amiens die Äußerung von Taylor zurück.

 

Dann behalten sie ihre sogenannten Arbeiter!

Wie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten (DWN) mutmaßen, dürfte die Attacke des US-Firmenbosses einen weiteren Grund haben. Taylor sieht angeblich die Staaten in der Pflicht, Konzerne mit Steuermitteln zu subventionieren. Es wird vermutet, so die DWN, dass wie aus dem Brief zu ersehen ist, Taylor die fehlenden staatlichen Subventionen ärgern.

Die US-Regierung sei nicht besser als die französische, so Taylor in dem Schreiben. Millionen wurden an Anwälte bezahlt um die chinesischen Reifenhersteller zu verklagen, da diese vom chinesischen Staat subventioniert würden und dadurch ihre Produkte billiger verkaufen könnten. Die Firma Titan habe zwar den Rechtsstreit gewonnen, das Lob hierfür würde aber die US-Regierung einsammeln. Genauso verhält es sich mit den französischen Politikern und Gewerkschaften. Hier würde ebenfalls viel geredet aber nichts unternommen.

Wir haben das Talent – ihr habt verrückte Gewerkschaften

Die französische Regierung sei an der wirtschaftlichen Misere selbst schuld, so Taylor weiter. Ungehemmt könnten chinesische Unternehmen Reifen nach Frankreich und ganz Europa verschiffen und die Regierungen unternehmen nichts dagegen. Die Firma Titan habe das Talent und das Geld gute Reifen zu produzieren – Frankreichs Fabriken hingegen haben „verrückte“ Gewerkschaften.

Ohne staatliche Subventionen werde man nicht einmal über eine Übernahme nachdenken. Man werde dann eben in China oder Indien ein Reifenwerk kaufen, da dort die Regierungen zu Subventionen bereit seien. Von China aus werde man dann die Reifen nach Frankreich liefern, den französischen Bauern interessiere nur der Preis seiner Reifen. „Sie können ihre so genannten Arbeiter behalten“, so Taylor. Titan habe kein Interesse an der Fabrik in Amiens.

Indes verschärft sich die Wirtschaftskrise in Frankreich immer mehr. Laut einer Berechnung von EU-Konjunkturexperten wird die Wirtschaft des Landes nur um 0,1 Prozent wachsen. Das berichteten am Mittwochabend übereinstimmend die französischen Medien. (BS)