Der 44. Präsident Amerikas hat nach seiner ersten katastrophal verlaufenen Amtszeit im Wahlkampf vor allem ein Problem: Er muss die im Wahlgang von 2008 gewonnenen Anhänger für seine Wiederwahl begeistern und so mobilisieren.

Justin Monticello und Ryan Newborough gehören ebenjener Gruppe an. Doch Begeisterung können die nach eigenen Angaben ehemaligen aktiven Unterstützer Barak Obamas nicht empfinden. Dessen erste Amtszeit hat  aus ihrer Sicht, und wohl nicht nur aus dieser, nicht mit den vollmundigen Versprechungen des linken Politikers mithalten können.

Eindeutige Botschaft der Enttäuschung: Anhänger Obamas verzweifeln an ihrem Idol ((Bild: YouTube; Quelle: YouTube; Rechte: siehe Link)

Daher haben sie ein Video produziert, in dem sie auf ihre enttäuschten Hoffnungen eingehen. Das Video, das schon über eine Million Mal angeklickt wurde, beschäftigt sich mit der Freude, im November 2008  Obama in das Weiße Haus gewählt und Sarah Palin als Vizepräsidentin verhindert zu haben.

Süchtig nach der Botschaft

Man habe die Nachricht, von „yes we can“ geglaubt und auf den versprochenen Wechsel gehofft, heißt es in dem Liedtext. Doch die Veränderung sei lediglich gewesen, nach abgeschlossenem Studium keinen Job gefunden zu haben und sich gezwungen sah, wieder bei Mama einziehen zu müssen.

Obamas ehemaligen Bewunderer machen auf den Widerspruch aufmerksam, dass der Demokrat am Beginn seiner Amtszeit den Friedensnobelpreis annahm und dennoch mittels Drohnen seine „Kill List“ abarbeitete. Aber die Versenkung der Leiche Osama bin Ladens im Meer gleiche das wohl wieder aus, heißt es nicht ganz ohne den ohnehin durchgängigen Spott.

„Dein Stimulus hat uns nicht erregt“

Die Versprechen, die Wirtschaft nach oben und die Arbeitslosigkeit nach unten zu führen, habe trotz der Milliarden schweren Anreizprogramme seien nicht eingehalten worden. Doch die Bewunderung für Obama sei immer noch vorhanden, teilen die Künstler in ihrer sehenswerten Videobotschaft mit.

Aber während Obama alles gekifft habe, was er nur kriegen konnte, lasse er jetzt das FBI gegen jeden kleinen Kiffer ermitteln. Doch im Jahre 2012 wolle man den Obama zurück heißt es am Ende voller Sehnsucht und Verzweiflung, den man einst gekannt habe.

Der Aufschrei nach einem politischen Messias, der Obama vorgab zu sein, wird aber erneut ungehört verhallen müssen. Wie alle linken Versprechungen ist auch das Wunder Obama zum Scheitern verurteilt. Es  bleibt die Frage, ob dieser erneut über diese Tatsache hinwegtäuschen kann.

Kritik nimmt zu

Das könnte man anhand der aufkommenden Kritik bezweifeln. Sogar das eher linkslastige Magazin „Newsweek“ drückt in einer Titelstory dies in einem langen Artikel mit einer eindeutigen Stellungnahme aus: „Obama muss gehen„.

Für den Präsidenten, der sich bislang der Unterstützung der Mainstream Medien sicher sein konnte, keine gute Nachricht. Doch noch führt der Demokrat in den Umfragen. Ob das allerdings reicht, die Wähler auch an die Urne zu treiben, ist eine andere Frage. (CJ)

Hier das Video (Text findet sich sowohl hier auf metropolico als auch auf  youtube jeweils unter dem Video):


****************************************************
LYRICS

Now and then I think of that election day, November
When you won I felt so happy I could die
Chugged a fifth, paraded in the street
And I thanked God that Palin wasn’t Veep
It felt like change and it’s a hope I still remember

You can get addicted to a certain kind of message
Like this is change we can believe in, yes we can
But college ended, had to pay my rent
At least you’re the first gay president
But the change I got was that I moved in with my mother

Because you won and then you cut me off
Now your speeches never soar as high as unemployment
You took Obamacare so far
But you left me like a dog strapped on Romney’s car
Even the shirt that was on my back
Is owned by China or being arbitraged by Goldman Sachs
Just send in a Predator Drone
‚Cause now you’re not Obama that I used to know

Now you’re not Obama that I used to know
Now I need Obama that I used to know

Sometimes I think that Peace Prize winners shouldn’t have a kill list
But you dumped Bin Laden in the sea so maybe it’s all good
Said you’d rouse my economy
Your big package didn’t stimulate me
Still my American Idol, though
When you sang, „I’m so in love with you“…Obama that I used to know

But you won and then you cut me off
Made out like you’d close Guantanamo and we got nothing
Relocation shouldn’t be that hard
Just strap the prisoners in on top of Romney’s car
No, I don’t need you to legalize
Just keep the feds away from folks like you when you were younger
There’s nothing that you didn’t toke
But now that’s just Obama that I used to know

Obama
That I used to know
Obama
That I used to know
Obama
That I used to know

In 2012 I need Obama that I used to know

Artikelbild: Eindeutige Botschaft der Enttäuschung: Anhänger Obamas verzweifeln an ihrem Idol ((Bild: YouTube; Quelle: YouTube; Rechte: siehe Link)