metropolico
Abstoßend: Eine iranische Nazi-Seite verherrlicht Adolf Hitler und das NS-Regime (Bild: Screenshot)

Im Iran herrscht eine eiserne Medienzensur, die auch vorm Internet nicht Halt macht. Dennoch ging jüngst eine iranische Nazi-Seite online, auf der Hetze gegen Juden betrieben und Adolf Hilter verherrlicht wird. Die Wächter des iranischen Internets scheint das nicht zu stören. Warum auch?

Die iranische Internetseite Nazicenter.ir ist ein beschämendes Exempel für Rassismus und Antisemitismus: Die Startseite „schmückt“ ein Hakenkreuz, wer tiefer vorstößt, findet Judenfeindliche Propaganda und Videos von Adolf Hitler sowie weiteren Akteuren des Dritten Reiches. Das NS-Regime wird dafür heroisiert, beinahe die westliche Welt erobert zu haben. Und die Geschichte des Holocausts wird geradezu glorifiziert. Die Sprache der Seite ist persisch. Es genügt jedoch ein Blick auf die Startseite (siehe Screenshot), um die menschenfeindliche Intention der Anbieter zu erkennen.

Historische Nähe zwischen Nationalsozialisten und Islamisten

Bezeichnend ist, dass die iranische Nazi-Seite trotz massiver Internetzensur online und im Iran frei verfügbar ist. Das Teheraner Mullah-Regime überwacht penibel das Internet und sperrt alles, was aus Sicht der islamistischen Staatsführung nicht willkommen ist. Für die Nazi-Seite scheint das nicht zu gelten. Was nicht verwundert: Denn erstens stehen Irans islamistische Anführer der Gegenwart, allen voran Präsident Mahmud Ahmadinedschad, den deutschen Nationalsozialisten in Sachen Antisemitismus in nichts nach. Und zweitens gibt es eine deutliche historische Nähe zwischen Nationalsozialisten und Islamisten.

Schon zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs kollaborierte das NS-Regime mit islamischen Gruppierungen, geeint in dem Ziel, das Volk der Juden zu vernichten. Zudem war Adolf Hitler selbst geradezu angetan vom fundamentalen Islam. So stellte der selbst-erklärte Führer beispielsweise im Jahr 1942 fest: „Hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: Der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel! Die Germanen hätten die Welt damit erobert, nur durch das Christentum sind wir davon abgehalten worden.“ (Quelle: Jochmann, Adolf Hitler – Monologe im Führerhauptquartier, S. 370; ähnliche Zitate Hilters gibt es zuhauf)

Nicht weniger eindeutig sind Zitate der iranischen Staatsführung. Der Major der iranischen Armee, Hassan Firouzabadi, betonte jüngst in einer Rede, ein wesentliches Ziel der islamischen Republik Iran sei die vollständige Auslöschung Israels. Und selbst das wahre Staatsoberhaupt des Iran, der religiöse Führer Ayatollah Ali Khamenei, bezeichnete Israel Anfang des Jahres in einem Interview als Krebsgeschwür, das heraus geschnitten werden müsse.

Server in Deutschland

Angesichts dessen kann es nicht verwundern, dass sich Adolf Hitlers abscheuliche Lehre unter Islamisten großen Zuspruchs erfreut. Gleichwohl kann es nicht verwundern, dass die besagte Hetzseite trotz absoluter staatlicher Kontrolle im iranischen Internet frei verfügbar ist. Wirklich verwunderlich ist allerdings, dass die iranische Nazi-Seite offenbar von einem Server in Deutschland aus angeboten wird. Bei den Betreibern handelt es sich allerdings – allem Anschein nach – nicht um kahl geschorene Glatzköpfe aus der ostdeutschen Provinz, sondern um zwei Herren Namens Majid Zamani und Babak Badrian.

Der Fall zeigt also nicht nur, wie beängstigend nah sich Islamisten und Nationalsozialisten sind – sondern auch, wie sehr sich die menschenfeindliche, antisemitische und rassistische Denkweise der Nationalsozialisten in Form des Islamismus wieder deutschem Boden nähert. (ME)