metropolico
Der erste deutsche Bundeskanzler: Konrad Adenauer. Nun zieht es seinen Enkel in die Politik (Bild: Unterberg, Rolf; Quelle: Deutsches Bundesarchiv; Referenz: B145 Bild-F002449-0027)

Stephan Werhahn, Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer, ist den Freien Wählern beigetreten. Der Bundesvorsitzende Hubert Aiwanger freut sich über das genauso prominente wie kompetente Neumitglied. Wehrhahns Motivation ist seine Sorge über die aktuelle Währungspolitik. Für die Freien Wähler will er 2013 für den Bundestag kandidieren.

Stephan Werhahn, Jahrgang 1953, lebt in München, kann auf eine umfangreiche internationale Erfahrung in der Wirtschafts- und Finanzwelt verweisen und will bei den Freien Wählern 2013 für den Bundestag kandidieren. Nach Gymnasium und Grundwehrdienst ging sein Weg über die Universitäten Bonn, Genf, Göttingen und Georgetown in Washington, DC.

„Wir sind dabei, Europa zu demontieren“

Wehrhans Lebenslauf umfasst einen Master of Science, ein Referendariat bei der Weltbank, eine Rechtsanwaltstätigkeit bei der Wirtschafts- und Steuerberatergesellschaft Arthur Young GmbH, sowie Anstellungen bei der Robert Bosch GmbH in Stuttgart, der Siemens AG, der Landesbank Baden-Württemberg, in der Immobilienbranche und im Bereich der Fonds- und Beteiligungsberatung.

„In der dritten Generation nach Konrad Adenauer, Robert Schumann und Alice de Gasperi sind wir dabei, mit Schutzschirmen und Rettungsmilliarden Europa zu demontieren“, kritisiert Werhahn die immer konfuser werdende europäische Währungspolitik.

Euro-kritische Alternative

Die Freien Wähler wollen 2013 erstmals für den Bundestag kandidieren und freuen sich nun über die prominente und wirtschaftsaffine Unterstützung. Im vergangenen Jahr hatte bereits Ex-BDI-Chef Hans-Olaf Henkel seine Unterstützung für die Wählervereinigung bekannt gegeben. Wie für Wehrhahn war auch für Henkel die Sorge über die gegenwärtige Währungspolitik Grund für das überraschende Engagement. Die Freien Wähler wollen im Wahlkampf 2013 als Euro-kritische Alternative auftreten.

Werhahn soll zudem auch aktiv bei der Beratung der bayerischen Landtagsfraktion der Freien Wähler mitwirken. Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler und Chef der bayerischen Landtagsfraktion, zeigte sich hoch erfreut über sein Neumitglied: „Stephan Werhahn ist ein sympathischer und kompetenter Finanz- und Wirtschaftsfachmann. Er sieht wie wir die derzeitige Euro-Rettungsschirmpolitik als gefährlich für die Währungsstabilität an. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm!“ (TH)